Gefeierte Wertschätzung

+
Eine der Hauptattraktionen beim Familienfest von Kessler + Co.: Das Flugfeldlöschfahrzeug „Z6“, dessen Löschfontänen bis zu 90 Meter weit spritzen können. Foto: privat

Großes Familienfest bei Kessler & Co. bei herrlichem Wetter. Was es alles zu sehen und zu tun gab und warum dieses Fest der Geschäftsleitung am Herzen liegt.

Abtsgmünd. Wer sich in der Hitze etwas abkühlen wollte, konnte das an einem rollenden „Monstrum“ tun, in dem modernste Getriebetechnik von Kessler + Co. steckt: Das Flugfeldlöschfahrzeug „Z6“ der Spezialfirma „Ziegler“ sei einer der Höhepunkte beim Familientag des Abtsgmünder Unternehmens gewesen, der Mitte Juli mit rund 3000 Gästen im und ums neue Kessler-Werk IV in Dettenried gefeiert wurde, wie das Unternehmen berichtet.

Kurz vor seiner Auslieferung nach Katar machte der „Z6“ (39 Tonnen, 770 PS) für Tests auf der Ostalb Station. Trotz seines Gewichts kann er auf 120 km/h beschleunigen. Seine Fontänen spritzen bis zu 90 Meter weit, etwa um brennende Flugzeuge aus sicherer Distanz zu löschen.

Nebenan zeigte die Jugendfeuerwehr Abtsgmünd, was sie schon alles kann.

Zum ersten Mal seit der Corona-Pandemie hatte Kessler + Co. wieder alle Mitarbeiter mit ihren Familien zu einer großen Party mit vollem Programm eingeladen. Dies sei ein Zeichen der Anerkennung des Unternehmens für die hervorragenden Leistungen der gut 850 Mitarbeiter.

Produktion und Experimente

In der Werkshalle präsentierte sich die Produktion von Kessler + Co. und lud zum Experimentieren ein, etwa bei virtuellen Schweißarbeiten. Neben dem Mitmach-Museum „explorhino“, das maßgeblich von der Kessler-Stiftung getragen wird, war auch die Lehrwerkstatt präsent, um junge Menschen für die Ausbildung zu gewinnen. „Es kommt nicht von ungefähr, dass aus einer Familie oft gleich mehrere Mitarbeiter bei uns schaffen, sogar über Generationen hinweg“, so Geschäftsführer Gerhard Grimminger.

Für Kinder hatte der weltweit operierende Produzent von Schwerlastachsen und Getrieben besonders viel im Angebot, Hüpfburg, Torwandschießen, Kinderschminken, Glitzertattoos, Ballonfiguren und Trampolinspringen.

Viele Festgäste flogen quasi in einem Kran-Korb in rund 40 Metern Höhe durch die Luft, hatten einen fantastischen Panoramablick über die Ostalb und das Kochertal. Auch in den zwei Mobilkränen der Firma Helling vor Ort steckt Achsentechnologie von Kessler + Co.

Stärken konnten sich die Besucher an sechs Stationen und an den Getränkeständen in der Umschlaghalle am Werk, Cocktails inklusive. Die Abtsgmünder und Hohenstädter Musikvereine sorgten für Unterhaltung auf der Bühne.

Die Mitarbeiter, Ehemaligen und ihre Familien nahmen das bunte Angebot gerne an; der große Andrang habe gezeigt, wie hoch die Verbundenheit mit dem heimatlichen Unternehmen sei. „Wertschätzung für gute Arbeit und loyale Mitarbeiter sind uns extrem wichtig. Daher laden wir alle Kessler-Familien sehr gerne zu diesem Fest ein, um gemeinsam feiern und uns auch auf diese Art und Weise bedanken zu können“, erklärt die Kessler-Geschäftsführung mit Gerhard, Manfred, Simon und Max Grimminger.

Zurück zur Übersicht: Kochertal

Kommentare