Glanzvoller Start ins Jubiläumsjahr

  • Weitere
    schließen

Der Musikverein Hohenstadt wird 175 Jahre alt. Zusammen mit dem Projektorchester gestalten die Musikerinnen und Musiker ein beeindruckendes Kirchenkonzert.

Abtsgmünd-Hohenstadt

Eine stolze Zahl: 175. So alt wird der Musikverein Hohenstadt 2019. Zum Auftakt des Jubiläumsjahres hat der Verein am Sonntag zum Konzert in die Wallfahrtskirche Mariä Opferung geladen. Mit dabei: das 85-köpfige Projektorchester, unter der Leitung von Thomas Wieser.

"Jugendarbeit ist uns wichtig", betont MV-Vorsitzender Hartmut Philipp, während er in den Sitzbänken der Wallfahrtskirche Programme verteilt. Und das stimmt, in den Reihen des Blasorchesters sieht man an diesen Nachmittag viele junge Gesichter. "Wenn wir dafür nicht viel Zeit investieren, können wir keinen 180. Geburtstag feiern", gibt Philipp zu bedenken.

Nur eine halbe Stunde später sind zahlreiche Besucher in die Kirche geströmt. Dirigentin Christine Kraus hebt den Taktstock. "The young Amadeus" erklingt im hohen Gebäude. Rund 30 Bläser haben fünf Stücke für das Auftaktkonzert erarbeitet. Dazu gehören auch zwei Werke mit Gesang.

Zum Titel "Wo ich auch stehe" von Albert Frey, gibt sich der Vereinsvorsitzende selbst die Ehre. Bei der Pop-Ballade "Perfect" von Ed Sheeran darf sich Anabel Jung beweisen. Mit dem Disney-Titel "When you believe" – ein Song "voller Kraft und Hoffnung" –, beschließt die Kapelle ihre Darbietung und überlässt den Altarraum dem Projektorchester 2019.

Das ist insofern eine besondere Gruppe, da sich Bläser aus dem gesamten Ostalbkreis seit 2009 jedes Jahr um Dirigent Thomas Wieser versammeln, um an einem Probewochenende ein Programm auf die Beine zu stellen. Waren es zu Projektbeginn noch 40, sind es inzwischen knapp 100 Menschen.

Jugendarbeit ist uns sehr wichtig.

Hartmut Philipp Musikverein Hohenstadt

In der Wallfahrtskirche spielen 85 von ihnen und lassen den Klang zirkulieren. "Ich habe zwei Leitsätze", verrät Wieser noch vor dem Auftritt. Er schule sein Orchester zum einen, zuzuhören, und zum anderen möchte er "optimieren anstatt zu kritisieren".

An der Entstehung des Projektorchesters sind übrigens MV-Dirigenten Christine Kraus und Mann Holger beteiligt. Beide haben das besondere Ensemble seit der Stunde null unterstützt und bereits zum zweiten Mal nach Hohenstadt geholt. Eigens für den festlichen Anlass habe man ein Programm erarbeitet, sagt Wieser. Das soll die Schönheit und Liebe zur Musik widerspiegeln. So eröffnet man mit "The Sound of Silence" im Original von Simon & Garfunkel, wagt sich aber auch an Leonard Cohens Meisterstück "Hallelujah". Der Klang der 85 Musikern ist imposant und breitet sich wohltuend aus.

Wie emotional Musik sein kann, wird eindrucksvoll mit Rossano Galantes "Redemption" demonstriert. In dem bewegenden Werk geht es um die Reflexion des Lebens. Eindrucksvoll ist es auch, zu beobachten, wie Wieser es an nur einem Wochenende geschafft hat, so viele Menschen musikalisch zusammenzuschweißen. Zum Abschluss setzen beide Kapellen noch einen drauf und präsentieren gemeinsam einen Choral.

Der Erlös des Konzertes wird an die soziale Einrichtung "Wohngemeinschaft Abtsgmünd" der Stiftung Haus Lindenhof gespendet.

Zurück zur Übersicht: Hohenstadt

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL