Vom Rockpalast zum Zaubertempel

  • Weitere
    schließen
+
Gemeinsam stark: Der Nachwuchs des Kindergartens und der Grundschule begeisterte am Sonntagnachmittag.

Der Musikverein Hohenstadt begeistert mit "Bloas Rock" und Bierzeltgaudi. Riesige Gästeschar bei der Feier zum 175-jährigen Bestehen.

Abtsgmünd-Hohenstadt. Holla, die Waldfee. Ja, auch sie war mit Sicherheit unter den tausenden Gästen, die am Wochenende nach Hohenstadt in Joe's Hütte kamen. Und das nicht nur am Samstagabend, als "Bloas Rock 2,0" auf dem Programm stand. Sondern auch am Sonntag bei der Bierzeltgaudi.

Die Mitglieder des Musikvereins Hohenstadt hatten ein Geburtstagsprogramm der Superlative auf die Beine gestellt, um dieses Jubiläum unvergessen zu machen.

Ein Kraftakt, der souverän gemeistert wurde dank des engen Zusammenhalts örtlicher Vereine. Da agierten die Fußballer als Ordner, kümmerten sich die Feuerwehrler um den Durst der Gäste, halfen Hohenstadter Einwohner "bunt zusammengewürfelt", wie es MV-Vorsitzender Hartmut Philipp beschrieb, in der Küche und rockten die MV-Mitglieder selbst die Bühne beim "Bloas Rock 2.0".

Doch von Anfang an: Am Samstagabend bebte "Joe's Hütte" bereits als mit "The Final Countdown" die Rocknacht des Musikvereins eröffnet wurde. MV-Chef Philipp griff zum Mikrofon, später mit Anabel Jung im Duett, und von Bon Jovi über Udo Lindenberg bis hin zu "No woman no cry" und "Auf uns". Bei der Zugabe tobte der Bär.

Gespickt mit pfiffigen Tanzeinlagen, die die Mädels aus dem Verein selbst initiiert hatten, war Partystimmung über Stunden angesagt. Und der Musikverein Hohenstadt bewies zum nunmehr zweiten Mal, dass er nicht nur Marsch und Polka, sondern auch Rock und Pop auf der Pfanne hat. Die Zuschauer ließen sich mühelos mitnehmen, tanzten, und machten auch gern bei Ratespielen mit. Wer nach drei Klängen das Joe-Cocker-Lied erkannte, bekam beispielsweise eine Flasche Sekt spendiert.

Bis in die frühen Morgenstunden des Sonntags wurde getanzt. Und wenige Stunden später war alles aufgeräumt und für den ökumenischen Festgottesdienst mit Pater Jonny und Pfarrer Christoph Bruckmann bereitet. Und schon wieder war das Festzelt gut gefüllt.

Musikvereine aus Leinzell, Pommertsweiler und Untergröningen sorgten bei der Bierzeltgaudi für den guten Ton. Mit von der Partie zudem die Music-Kids, die Jugendkapelle des MV Hohenstadt. Dazwischen wurde es zauberhaft mit Magier Manuel Wolf, der manchen Gast auf die Bühne brachte und mit seinen Tricks begeisterte. Er ließ sich von Luis und Felix fesseln, sorgte für große Augen mit der Gemüseschneidemaschine seiner Oma, die zwar definitiv Gurken und Karotten scharf durchschnitt, aber die Hand von Selina aus dem Publikum verschonte. Und verblüffte mit seinem "Venedig-Kartentrick", den er gemeinsam mit Michael aus den Zuschauerreihen absolvierte.

Riesenapplaus war dem Magier gewiss. Ebenso dem Nachwuchs aus dem Kindergarten und der Grundschule, die ein klares Bekenntnis auf der Bühne bereithielten: "Ich bin ein Dorfkind und darauf bin ich stolz", wurde aus Leibeskräften gesungen. Und der Radetzkymarsch wurde mit selbst gebastelten Rasseln und Trommeln aufgeführt. Hier zeigte sich, dass es dem Musikverein um Nachwuchs nicht bang sein muss.

Die Mitglieder des Musikvereins Hohenstadt beim "Bloas Rock 2.0" am Samstag in Joe's Hütte.

Zurück zur Übersicht: Hohenstadt

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL