14 000 Schätze für Familien pro Börse

+
Das Team der Hüttlinger Kinderbedarfsbörse.

Warum die Börse am Wochenende für das Team eine ganz besondere ist. Ein Rückblick und wie es mit dem neuen Team weitergeht.

Hüttlingen

Sie tun es wieder. Am Samstag, 12. März, stellen zehn Frauen und ihre Helferinnen und Helfer wieder eine Kinderbedarfsbörse in Hüttlingen auf die Beine. Es ist eine ganz besondere: Nicht nur, weil coronabedingt nun zwei Jahre Pause war. Es ist die letzte Börse, die die Frauen organisieren und über die Bühne bringen. Ein neues Team steht schon in den Startlöchern und ist am Samstag schon mit dabei.

 Es war im Herbst 2002 als Angelika Stürmer und Karin Haas die erste Kinderbedarfsbörse in Hüttlingen machten. Damals noch wenige Tische im katholischen Gemeindehaus. Seither ist viel passiert. Die Verkäuferinnen sitzen nicht mehr an ihren Tischen, sondern sie geben ihre Kinderkleider, Spielzeuge, Schwangerschaftskleider und sonstige Ausstattung ab. Diese wird dann nach Kategorien und Größen sortiert. „Das finden Verkäuferinnen und Käuferinnen besser“, erzählt Silke Stanienda, die seit vielen Jahren zum Börsen-Team gehört.  Auch technisch waren die Damen immer auf dem neuesten Stand. Dafür hat Katja Raiber gesorgt. „Es kann doch nicht sein, dann man das alles noch mit Hand machen muss“, hat sie bei ihrer ersten Börse gesagt und die Sache in Angriff genommen.

Technisch immer vorne dabei

In Hüttlingen können sich Verkäuferinnen Barcodes ausdrucken, und die Käuferinnen bezahlen bequem mit Karte an einer Scannerkasse. Die Digitalisierung wurde dann 2019 mit der Software Easybasar vervollständigt und alles läuft jetzt online und vollautomatisch ab. Auch für die Helferliste gibt es eine App zum selbstständigen eintragen. 

Auch wenn sich technisch viel getan hat, das Börsenteam war beständig. Karin Haas ist bis heute mit ihrer Ruhe und ihrem Optimismus die Seele des Teams. Was zählt, ist das Miteinander, Zusammenhalt und Verlässlichkeit. Das ist das Erfolgsrezept der Hüttlinger Kinderbedarfsbörse. Es gab viele Meilensteine in den vergangenen 20 Jahren. Doch jetzt gibt es einen Neustart. Denn die Kinder der Macherinnen sind längst aus dem Börsenalter herausgewachsen. Sie machen ihre Schulabschlüsse, eine Lehre oder studieren. Zeit für neue Börsenmamas, die sich noch im Kosmos von Krabbelgruppen und Kinderturnen bewegen.

Die neuen wurden gefunden und haben schon engagiert bei dieser Börse mitgeholfen und zum Beispiel den Social Media Auftritt ausgebaut. „Es ist für uns ein tolles Gefühl zu wissen, dass die Kinderbedarfsbörse in guten Händen ist“, freut sich das alte Kibeda-Team. Ihnen ist es sehr wichtig, dass ihr Baby mit Herzblut weitergeführt wird.

 
Die Kinderbedarfsbörse am Samstag, 12. März, von 9.30 bis 11.30 Uhr, findet unter 3 G statt. Zugang ausschließlich mit Nachweis für Geimpfte, Genesene, Getestete. FFP2-Masken müssen getragen werden.

Zurück zur Übersicht: Hüttlingen

Mehr zum Thema

Kommentare