Gegenwind bei Bauland

  • Weitere
    schließen
+
-

Margit Stumpp und Alexander Asbrock in Hüttlingen.

Hüttlingen. Für überaus wichtig hält es Margit Stumpp MdB (Grüne) in Pandemiezeiten in die Rathäuser "reinzuhören" und ein offenes Ohr zu haben. Sie war zusammen mit Alexander Asbrock in Hüttlingen.

Sorgenkind der Gemeinde, so Bürgermeister Günter Ensle, sind die vergleichsweise niedrigen Gewerbesteuereinnahmen. Bisher habe sich die Gemeinde mit dem Verkauf von Baugrundstücken retten können. Jedoch gebe es bei der Ausweisung von neuen Baugebieten immer wieder Gegenwind. Ensles Wunsch, die Gewerbesteuer zu reformieren, ist auch laut Stumpp "längst überfällig".

Nachvollziehbar für die Gäste war, dass Hüttlingen stark vom Durchgangsverkehr belastet ist. Stumpp sieht als ein Lösungsversuch eine Lkw-Maut auf Bundesstraßen, um den Ausweichverkehr zu vermeiden. Außerdem müsse mehr auf den ÖPNV und die Schiene gesetzt werden.

Zurück zur Übersicht: Hüttlingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL