Hochwasserschutz bleibt Thema

+
Das Thema Hochwasserschutz in Niederalfingen, hier am Skulpturenweg, wird Hüttlingen weiter beschäftigen. In gut einem Monat wird der Bericht der Flussuntersuchung präsentiert. Archivfoto: opo
  • schließen

In einer gemeinsamen Gemeinderatssitzung von Hüttlingen und Neuler wird am 23. März die Flussgebietsuntersuchung vorgestellt.

Hüttlingen

Erstmals seit langem fand eine Gemeinderatssitzung am Gumpendonnerstag statt – weil wegen Corona keine Faschingsveranstaltungen stattfinden, habe man diesen Termin genützt, wie Bürgermeister Günter Ensle. Trotzdem wurde das Gremium bei seiner Sitzung faschingsmäßig beglückt.

Der Bürgermeister nahm dann auch noch einmal Stellung zu einer Pressemeldung der BI „Hochwasserschutz sofort“. Einige Inhalte würden nicht stimmen. Er informierte, dass am 23. März im Bürgersaal eine gemeinsame Sitzung der GR von Hüttlingen und Neuler stattfinden würde, in der das Fachbüro Winkler über die Ergebnisse seiner Flussgebietsuntersuchung im Gebiet Schlierbach informieren wird.

Seniorenbeauftragte

Seit 15. Juli 2021 hat die Gemeinde mit Kerstin Friedenberg eine Seniorenbeauftragte. Sie stellte dem GR ihre bisherigen Tätigkeiten und Aktionen vor. Sie habe sich bisher in allen relevanten Einrichtungen und Gruppierungen vorgestellt, wie im Seniorenzentrum, bei Vereinen und Kirchengemeinden, Kontakte gesucht und geknüpft. Die Beauftragte hat eine Umfrage unter Senioren 70+ zu ihrem Leben und zum Leben in Hüttlingen gestartet, möchte Bedarfe untersuchen und alle Beteiligten an einen Tisch bringen. Zudem wurde ein Flyer unter anderem mit Angeboten für Senioren erstellt, der „überall“ ausgelegt werden soll. Sie wolle Senioren ins Leben integrieren. Verwaltung und Fraktionen begrüßten ihre Arbeit.

Homepage der Gemeinde

:Die Gemeinde hat durch die Firma City Media aus Bühlerzell ihre Homepage neu erstellen lassen. Geschäftsführer Thomas Funk und Entwickler Kevin Andrews stellten diese im Gremium vor. Die neue Version wird bunter, übersichtlicher, einfacher zu bedienen und ist auch für Mobilgeräte besser angepasst. Zudem ist sie „technisch barrierefrei“ und bietet ihre Informationen auch in einfacher Sprache, was inzwischen vorgeschrieben ist. „Der Datenschutz ist sehr wichtig, weshalb ein deutscher Server genützt wird, unabhängig von großen internationalen Portalen“, betonte Funk.  Inhaltlich gepflegt kann die Homepage von der Gemeinde werden, zusammen mit der Fachfirma. Aus dem Gremium wurde noch die Schaffung einer App für Mobilgeräte angeregt, zudem sollten weitere soziale Medien bedient werden, was Funk ebenfalls empfahl. So könnten Bürger noch schneller auf aktuelle Infos zugreifen, zudem würden Jüngere nach seinen Erfahrungen besser angesprochen. Die neue Homepage wird am kommenden Dienstag, 1. März, freigeschaltet.

Während dieses Punktes statteten die Stachelmätza dem Gremium einen kurzen Besuch ab.

Ergebnisse der Verkehrsschau

  • Verkehrsschau: Am 1. Dezember fand auf Antrag der Verwaltung eine Verkehrsschau statt. Insgesamt rund 20 Anliegen hatte die Verwaltung, teils auf Anregung von Bürgern, vorgebracht. So wird beispielsweise die Parkzeit an den Parkplätzen am Rathaus jetzt durch ein Zusatzschild auf zwei Stunden begrenzt. In der Bachstraße fahren Radfahrer teils auf dem Gehweg, auch vor den Eingängen der Geschäfte.
  • Die Verwaltung hatte dafür ein Verbotsschild angeregt. Die Verkehrsschau verwies darauf, dass laut Regeln die Radfahrer einen Gehweg nicht nützen dürften, sie müssten auf der Straße fahren, auch entlang der Senkrechtparkplätze. In der Goldhöfer Straße darf teilweise auf einem Seitenstreifen geparkt werden, dabei ragen die Fahrzeuge in die Fahrbahn.
  • Laut Verkehrsschau ist trotzdem eine Markierung oder ein Zusatzschild nicht nötig, parken sei hier klar erlaubt. Ebenfalls in der Goldshöfer Straße wird Richtung Ortsausgang in Höhe der letzten Häuser ein weiteres Schild aufgestellt, das auf die dort weiter bestehende 40er-Zone aufmerksam macht.

Zurück zur Übersicht: Hüttlingen

Mehr zum Thema

Kommentare