Hühner und Kaninchen gefragt

Markt im Züchterheim KTZV

Hüttlingen. Zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie fand wieder der Kleintiermarkt des Kleintierzuchtvereins KTZV am Züchterheim statt. Rund 50 Anbieter waren gekommen, und rund 500 Personen trugen sich in die Besucherliste ein.

Seit 1955 ist die Kleintierbörse an jedem 2. Sonntag im Monat Tradition, mit wenigen Ausnahmen. Sie fand im Laufe der Jahre an verschiedenen Standorten im Ort statt, seit einigen Jahren in der Halle des Züchterheims. Nur eben seit März 2020 nicht mehr. Am Sonntag wurde aufgrund der Abstandsregeln in der Pandemie auch das Außengelände um das Heim genützt. Bereits eine Stunde vor dem offiziellen Beginn standen die ersten Interessenten für Tiere vor dem Eingang, noch bevor die meist privaten Anbieter, aber auch professionellen Züchter, ihr Angebot aufgebaut hatten.

Zumeist waren Hühner und Kaninchen gefragt, und auch zahlenmäßig am meisten vertreten. Aber auch verschiedene Vogel- und Sitticharten, Meerschweinchen, Hamster, Tauben, Legehennen und andere Tiere waren im Angebot. An vielen Ständen fanden Verkaufsgespräche statt, und jede Menge Tiere wechselten den Besitzer und wurden in mitgebrachten Transportboxen von kleinen oder großen Liebhabern vom Gelände getragen.

Aufgrund der Pandemie und geänderten Tierschutzvorschriften war der Aufwand für die Organisatoren deutlich erhöht. „Wir haben ein strenges Hygienekonzept und alle Tierboxen und –Kisten der Anbieter wurden unter anderem auf Futter und Wasser kontrolliert“, erklärt Klaus Kieninger, Vorsitzender des Vereins. Sechs vom Veterinäramt geschulte Ordner waren unterwegs und überwachten die Handhabung der Tiere und die Maskenpflicht für die Besucher und Anbieter. Jürgen Eschenhorn

Zurück zur Übersicht: Hüttlingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare