Kita Kocherwichtel will "FaireKITA" werden

+
Elisabeth Petasch vom Weltladen-Team erklärte den Kindern, wo die Waren hergestellt werden und warum ein fairer Handel für die Menschen wichtig ist.

Hüttlingen. Mit dem Projekt "FaireKITA" wird Globales Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) und der Faire Handel langfristig im Elementarbereich verankert. Kinder lernen hier Vielfalt und einen achtsamen Umgang mit Mensch und Natur kennen und schätzen. Die Kita Kocherwichtel in Hüttlingen möchte sich nun als "FaireKITA" auszeichnen lassen.

  

In der Kita Kocherwichtel wurden bereits verschiedene Aktivitäten und Projekte zum Thema „Natur und Umwelt – nachhaltig (er)leben“ durchgeführt, sodass wir uns gerne als FaireKITA auszeichnen lassen möchten, so Kita-Leiterin Linda Heidt-Wolf. „Was sind regionale, Fairtrade- und Bio-Lebensmittel und wie wirken sie auf unser Klima ein?“ sind aktuelle Fragen. Durch den Besuch des Aalener Weltladens konnte schon Einiges beantwortet werden. Elisabeth Petasch vom Weltladen-Team erklärte den Kindern, wo die Waren hergestellt werden und warum ein fairer Handel für die Menschen wichtig ist. Ganz anschaulich stellte sie den Weg der Kakaobohne, von der Ernte bis zur Schokolade, dar. Im Anschluss wurde von den kleinen und großen Kocherwichteln der Beschluss gefasst, "FaireKITA" zu werden, weil die Themen für die Zukunft wirklich wichtig seien.

"Wir möchten auch gerne Impulsgeber für andere Kitas sein, damit Kinder schon frühzeitig zu den Themen „Nachhaltigkeit“ sensibilisiert werden", sagt Linda Heidt-Wolf.

Zurück zur Übersicht: Hüttlingen

Kommentare