Perlen der populären Musik verzaubern

+
Der Espresso Chor sorgte bei seinem Chorkonzert in der Heilig-Kreuz-Kirche in Hüttlingen für Begeisterungsstürme. Foto: AK
  • schließen

Der Espresso Chor brennt in der Heilig-Kreuz-Kirche in Hüttlingen ein Feuerwerk der guten Laune ab.

Hüttlingen

Ein mitreißendes und packendes Konzert des Espresso Chors bekamen die Gäste in der Heilig-Kreuz-Kirche in Hüttlingen geboten. Mit wunderbaren Musicalmelodien, berührenden Gospel-Songs und fetzigem Pop-Rock wurde ein bunter musikalischer Strauß geschnürt.  

Das Chorkonzert wirkte wie eine Befreiung. Denn lange musste der Espresso-Chor wegen der Pandemie auf Konzerte-Auftritte verzichten. „Jetzt endlich. Auf diesen Augenblick haben wir alle so lange gewartet. Nach so langer Zeit der Entbehrungen durch Corona können wir wieder vor Publikum auftreten“, zeigte sich Chorleiter Matthias Habrom sichtlich erleichtert.

Der hochmotivierte Espresso-Chor präsentierte den Besuchern in der sehr gut besuchten Heilig-Kreuz-Kirche auch Lieder aus dem Musical, das man im kommenden Jahr in Kooperation mit dem Musikverein Westhausen aufführen möchte.

„Never Enough“ lud zu Beginn des Konzerts zum Träumen ein. Ruhig und sanft ertönte die eingängige Melodie, die Lust auf mehr machte. Poppig ging’s weiter mit dem Mika-Hit „Happy-Ending“ bei dem der Espresso-Chor gleich mal zwei Gänge hoch schaltete. „The Rose“ von Ola Gjeilo entführte die Gäste in die mystische Landschaft Norwegens. Im Zentrum die Rose mit ihren spitzen Dornen, die die Welt in Brand setzt. Glockenklar und anrührend erklang das Stück, das der gemischte junge Chor wunderschön in Szene setzte. „So soll es bleiben“ von Annette Humpe verbreitete Optimismus in Zeiten der Dauerkrisen und Horrornachrichten. Swantje Hoeck sorgte mit ihrem durchdringenden Gesang beim „God so loved the World“ für ein weiteres Glanzlicht, das die Trübsal mühelos vertrieb und wie ein Stimmungsaufheller wirkte.

Der Gospel-Song „Never let me go“ passte mit seiner Musik und dem Text wie gemacht ins Gotteshaus. Eindringlich wurden die Strophen vorgetragen: „Der ganzen Welt möchte ich von deiner Größe erzählen, in deinen Armen bin ich geborgen, lass mich niemals los“.

Beim Queen-Klassiker „Bohemian Rhapsody“ gab’s beim Publikum dann kein Halten mehr. Beim vielschichtigen Kulthit waren die Sänger und Sängerinnen des „Espresso Chors“ voll gefordert und meisterten auch schwierige musikalische Klippen bravourös. Gerade mit Chorgesang entfaltete der Song eine geradezu magische Sogwirkung. Riesiger Applaus brandete danach auf und der Chor ließ sich völlig zu Recht feiern.

Flott und rhythmisch akzentuiert kam zum Ende des Chorvortrags  „From now on“ aus dem Musical „The Greatest Showman“ daher, das sofort ins Blut ging und zum Füßewippen animierte. So viel ansteckende Lebensfreude und ausdrucksstarker Gesang verlangte natürlich nach einer Zugabe, die die Gäste mit stehenden Ovationen und minutenlangem Applaus einforderten und mit zwei feinen Liedern auch bekamen.

Der Espresso Chor sorgte bei seinem Konzert in der Heilig-Kreuz-Kirche in Hüttlingen für Begeisterungsstürme. Foto: AK

Zurück zur Übersicht: Hüttlingen

Kommentare