Schwebt ein Stahlkoloss in der Luft

+
Die Brücke schwebte in der Luft: Das 82-Tonnen-Bauwerk aus Hüttlingen wurde bei Varta in Nördlingen aufgestellt.
  • schließen

Der Hüttlinger Anlagenbauer Antras hat für Varta in Nördlingen eine 82 Tonnen schwere Brücke gefertigt und jetzt aufgestellt.

Hüttlingen

Zehn Minuten lang schwebte der Stahlkoloss in der Luft: Jetzt verbindet eine 82 Tonnen schwere Brücke das Fertigungsgebäude von Varta in Nördlingen mit der neuen Heizzentrale des Batterieherstellers. Der Anlagen- und Maschinenbauer Antras aus Hüttlingen hat das monumentale Gerippe aus feuerverzinktem Baustahl konstruiert und gefertigt.

Vor zwei Wochen, erzählt Antras-Geschäftsführer Manfred Abele, kamen die Träger-Einzelteile über die Straße von Hüttlingen nach Nördlingen. Dort wurden sie zu einem 48 Meter langen Konstrukt verschraubt. Am Freitag gab ein Statiker dem Bauwerk seinen Segen: Es durfte jetzt in luftige Höhe auf vier frei stehende Stahlbetonsäulen gehievt werden.

Zu diesem Zweck stand am Montagmorgen ein 680 Tonnen schwerer Autokran bereits. Während dieser die Brücke an ihrer Aufhebung in den Himmel zog und dabei um 180 Grad drehte, brachten sich die Monteure auf ihren Hebebühnen an den Brückenpfeilern in Position. "Vor, zurück, vor... stopp..." – per Funk wiesen sie den Kranführer an. Die Brücke senkte sich in Zeitlupe in die Aussparungen. "Passt auf den Zentimeter genau", freute sich Bauleiter Werner Klipfel von Koch Architektur. Das Büro aus Ellwangen-Neunheim koordiniert sämtliche Neubauten für Varta in Nördlingen.

Die Brücke, die nun noch zwei Endstücke bekommt, wird vor allem als Träger der 80 Zentimeter dicken Versorgungsleitungen zwischen Heizzentrale und Fertigungsgebäude gebraucht. Sie wird aber auch begehbar sein und hat deshalb ein Gelände bekommen.

Fünf Monate lang hat ein 16-köpfiges Team in Hüttlingen an dem Brückenbauwerk gearbeitet, sagt Antras-Chef Manfred Abele. "Eine Brücke in dieser Größe haben wird noch nie gebaut", betont er. Dabei ist der Spezialist für Stahlbau-Sonderlösungen, Krantechnik, Tragwerke und Anlagenbau mit insgesamt rund 84 Beschäftigten "jemand für die ausgefallenen Dinge", wie es Abele umschreibt. So war Antras am Bau eines Lastenaufzugs im Thyssenkrupp-Turm in Rottweil beteiligt. Eine Traverse mit 64 Tonnen Traglast ist ebenfalls in dem Unternehmen, das vor wenigen Jahren von Aalen-Fachsenfeld nach Hüttlingen umzog, entstanden: "Eben alles, was sie nicht von der Stange kaufen können."

Die Brücke schwebte in der Luft: Das 82-Tonnen-Bauwerk aus Hüttlingen wurde bei Varta in Nördlingen aufgestellt.

Zurück zur Übersicht: Hüttlingen

Kommentare