Konzert zum „10+2.“

+
Der Hüttlinger TRADITIONS-Chor bei der Probe mit weiteren Männern. Foto: je
  • schließen

Am 6. November feiert der Traditions-Chor Hüttlingen seine Gründung.

Hüttlingen. Am Sonntag, 6. November, feiert der „Traditions-Chor“, der Seniorenchor, des Liederkranzes sein eigentlich für 2020 geplantes zehnjähriges Bestehen. Im Rahmen des Kirchenkonzerts „Frieden-Freundschaft“ wird das Jubiläum um 18 Uhr von allen Chören des Liederkranzes in der Heilig-Kreuz-Kirche mitgestaltet.

Anschließend wird im Forum“ das „10+2 Gründungsjubiläum“ des Traditions-Chors gefeiert. Wegen der Corona-Pandemie musste die Feier des Jubiläums um zwei Jahre geschoben werden.

Die „Geburtsstunde“ des Chores war am 25. Februar 2010 im Gasthaus Adler mit Chorleiterin Claudia Boy-Bittner, Vorstand Wolfgang Erhardt und 11 Gründungssängern. Der älteste der derzeit 29 Sänger ist 88 Jahre und der Jüngste 59 Jahre alt. Es herrschte sofort eine gute, freundschaftliche Atmosphäre. Als erster Chorsatz wurde „Weit weit weg“ von Hubert von Goisern eingeübt. Gegründet wurde der Traditions-Chor als einer der ersten Seniorenchöre der Region, weil die Sänger ihr Repertoire nur mit deutschsprachigen Liedern aufbauen wollten.

Der Chor vergrößerte sich in kurzer Zeit und so folgten bereits 2010 einige Auftritte in Hüttlingen und Umgebung. Guter Kameradschaftssinn und regelmäßig guter Singstundenbesuch zeichnen den Seniorenchor bis heute aus.

Das Jubiläumskonzert „Frieden – Freundschaft“ startet der Gemischte Chor mit internationalen Liedern, dann folgt nach dem geistlichen Impuls der Männerchor, worauf der Jubiläumschor sein Können präsentiert. Nach dem Gemischten Chor folgt ein gemeinsames Abschlusslied aller Anwesenden. „Der Titel „Frieden – Freundschaft“ wurde von den Chormitgliedern gewählt, weil gemeinsames Singen Freundschaft und damit hoffentlich Frieden bewirken kann“, sagt Vorstand Helmut Dangelmaier. ⋌

⋌Jürgen Eschenhorn

Jeden 2. Montagvormittag wird von 9.30 bis 11 Uhr mit Chorleiterin Andrea Seibold im Forum geprobt.

Zurück zur Übersicht: Kochertal

Kommentare