Sonnenbrand, Spanierwein und süffige Sangria

+
Die Akteure beim verdient großen Schlussapplaus (v.l.): Jenny Uhle, Isabelle Heinck, Regisseurin Lena Kistner, Matthias Heim, Andrea Burger, Wolfgang Frey, Philipp Gansser, Hannah Brand, Martin Huber, Melanie Blum und, sich verneigend vor der gelungenen Regie, der Vorsitzende Wolfgang Kistner Foto: aks
  • schließen

Mit der Premiere von „Hoiße Nächt und kalde Fiaß“ und weiteren restlos ausverkauften Vorstellungen begeistert die Theatergruppe des Männergesangvereins Neubronn ihr Publikum.

Abtsgmünd-NeubronnLalalala La Bamba - alle singen mit, alle klatschen mit und viele dürften den weltbekannten Partysong noch auf dem Heimweg geträllert und sich gegenseitig erzählt haben, wie Gastwirt Aurelio - unnachahmlich dargestellt von Wolfgang Kistner - mit den drei gut „gegrillten“ schwäbischen Urlauberinnen dazu eine flotte Bühnenshow hingelegt hat.

Wie mancher der kessen Sprüche wird auch dieser Schlager noch lange die Erinnerung wachhalten an eine erneut gelungene Inszenierung der Theatergruppe des Männergesangvereins im Neubronner Dorfhaus.

Alles ist erst mal anders. Die Bühne nicht das vertraute Wohnzimmer, sondern ein stylisher Ferienflieger, der drei urschwäbische Ehepaare nach Mallorca expediert: Matilde und Franz alias Melanie Blum und Martin Huber; Rosi und Alfred gespielt von Andrea Burger und Wolfgang Frey; Mariele und Heiner dargestellt von Isabelle Heinck und Matthias Heim treiben nicht nur die schicke Stewardess, gespielt von Hannah Brand, zur Weißglut. Sie sind auch Opfer der zweifelhaften Flugkünste des Anfängerpiloten, in dessen Rolle Philipp Gansser sein Debüt im Team gibt. Auf Mallorca, das vermeintlich „in Italien“ liegt, sammeln die Globetrotter weitreichende Erfahrungen mit der sengenden Sonne, der süffigen Sangria, dem schweren Spanierwein und einer attraktiven Hollywood-Schönheit - gespielt von Jenny Uhle - die sich als schnöde Diebin entpuppt.

Wie im Flug vergehen die knapp drei Stunden, bei denen es für das vielköpfige Publikum jede Menge zu Lachen gibt.

Zurück zur Übersicht: Neubronn

Kommentare