MV Pommertsweiler: 100. Geburtstag - anders, als erhofft

+
Diesen Sommer und Herbst wurde in der Turnhalle des Ortes geprobt - mit genügend Abstand.
  • schließen

Mit „Jubiläumstäschle“ statt Livekonzert und vielen Gästen hat der Verein nun Jubiläum gefeiert. Blicke in die Vergangenheit und in die Zukunft.

Abtsgmünd-Pommertsweiler

Eigentlich wollte der Musikverein Pommertsweiler 1921 am vergangenen Wochenende sein 100-jähriges Bestehen mit einem Jubiläumskonzert feiern – stattdessen wurden coronabedingt „Jubiläumstäschle“ vor dem Rathaus verkauft. Der Inhalt: Die Festschrift zum Jubiläum, eine CD mit musikalischen Grüßen der Musiker und zwei Flaschen Jubiläums-Kaltgetränk, nebst einigen kleinen Beigaben.

„Mehr war wegen Corona nicht drin“, bedauern die beiden Vorsitzenden des Vereins, Manfred Sauter und Judith Ebert. „Zum Jubiläum konnten wir so nur kleinere Akzente setzen“, sagt Manfred Sauter.

Der Verein hat sich beispielsweise einen Marsch mit dem Titel „Musik wie wir“ von Alexander Stütz aus Oberkochen schreiben lassen. Der sollte am 10. April dieses Jahres bei einem Fest mit der Band „Viera Blech“ uraufgeführt werden. Das musste auf April 2022 verschoben werden, ebenso wie das Jubiläumskonzert samt Ehrungen.

Auch Auftritte bei diversen Sommer- und Gartenfesten waren rar, wie überhaupt das Vereinsleben, das Gemeinsame, lange brach lag. „Gemeinsame Proben waren ja erst im Juli wieder möglich – und mussten jetzt wieder eingestellt werden“, ergänzt Judith Ebert. Dafür hatte der Verein von der Gemeinde die Turn- und Festhalle zur Verfügung gestellt bekommen, denn „in der Aula der Schule, dem üblichen Probenraum, wäre Abstand halten unmöglich gewesen“, erklärt sie. „Die ersten Proben nach dem Lockdown waren wahrscheinlich die am besten besuchten jemals“, schmunzelt sie. Jeder habe sich gefreut, vor allem die ersten Auftritte hätten begeistert, auch wenn es „nur“ ein Ständchen war oder eine Hochzeit.

Ein Rückblick

Der Musikverein Pommertsweiler ist im Jahre 1921 von sechs Personen gegründet worden. Mit dem Fahrrad fuhren sie nach Ulm, um dort Instrumente zu kaufen. Geprobt wurde in der Wirtschaft „Kaiser“. Nachdem 1926 der Betrieb einschlief, gab es 1928 einen zweiten Anlauf. 1930 erfolgte der erste Auftritt bei der Fronleichnamsprozession, 1932 der erste Vereinsausflug nach Heilbronn. 1939 endete die Geschichte des MV vorläufig, da alle Musiker in die Wehrmacht einberufen wurden. Im Herbst 1946 startete man neu, der Verein entwickelte sich positiv. 1970 wurden die ersten zehn Musikerinnen aufgenommen, Feste wurden abgehalten, später CDs aufgenommen, 2007 die erste Fahne geweiht.

Aktuelle Zahlen

Heute zählt der Verein 52 Aktive in der Stammkapelle, dazu kommen Musiker in Ausbildung. Die Gesamtmitgliederzahl beträgt 228. Dirigentin ist seit 2013 Simone Kiesel aus Bühlerzell. Manfred Sauter und Judith Ebert sind seit 2019 gemeinsam Vereinsvorsitzende, Sauter bereits seit 2008 mit anderen Partnern.

Junge Musiker gefragt

Größte Sorge für die Verantwortlichen ist derzeit der mangelnde Nachwuchs. „Wegen der Corona-Bestimmungen können wir keine Aktionen wie Kinderkonzert, Weihnachtsspielerei, Vorspielnachmittag ausrichten“, bedauert Judith Ebert.

Zudem könne man keine Ausflüge organisieren, beispielsweise nach Perzacco in Italien zum Partnerverein. So habe man derzeit nur sieben Jungmusiker in einer gemeinsamen Kapelle mit dem MV Adelmannsfelden. „Viel zu wenig“, meint Sauter und hofft auf eine Kooperation mit einem weiteren Musikverein. „Man muss der Jugend etwas bieten, um sie zu gewinnen“, ergänzt er.

Trotz aller Unsicherheit gibt es Pläne für das kommende Jahr. Am 23. April soll das Jubi-Konzert mit „Viera Blech“ stattfinden, im Juni ein Kirchenkonzert in München, vermittelt von einem ehemaligen Musiker, der dort als Organist tätig ist. Und im September ist in Abtsgmünd ein Kirchenkonzert mit anderen Kapellen aus der Gemeinde geplant. „Solche Ziele beflügeln, wenn wir hoffentlich Anfang nächsten Jahres wieder proben können“, hofft Sauter, der anfügt: „Bei uns sind bis auf drei alle geimpft, viele schon geboostert.“

Zum Jubiläum konnten wir so nur kleinere Akzente setzen.“

Manfred Sauter,, Vorstand
Die aktuelle Kapelle im Jubiläumsjahr.
Der MV beim Umzug zu seinem 50-jährigen Bestehen 1971.
1931 machte man den ersten Musikerausflug auf einem LKW nach Heilbronn.

Zurück zur Übersicht: Pommertsweiler

Mehr zum Thema

Kommentare