Sozialmanagerin mit Herz und Verstand

+
Hinten v.l.: Bereichsleiter Dr. Achim Hollenbach, Vorstände Hermann Staiber und Prof. Dr. Wolfgang Wasel, Simone Götz, Bgm. Armin Kiemel. Vorne v.l.: Ute Sturm, Verena Hegele, Katharina Stumpf. Foto: privat/Stiftung Haus Lindenhof

Hausleiterin Ute Sturm wird nach 35 Jahren Pflege verabschiedet.

Abtsgmünd. Nach 35 Jahren im Pflegeberuf, davon 25 Jahre im Pflegeheim St. Lukas in Abtsgmünd wurde Hausleiterin Ute Sturm in den Ruhestand verabschiedet.

Umgeben von ihrem Team, Wegbegleitern aus der Politik, dem Heimbeirat und vielen Kolleg/-innen aus der Lindenhof-Familie blickte sie auf eine lange, ereignisreiche Zeit zurück: „Ich wollte ein Haus gestalten, in dem sich alle wohlfühlen.“ Schon seit vielen Jahren ist auch ihre Nachfolgerin Verena Hegele auf die Stelle der Hausleiterin vorbereitet worden und freut sich auf die bevorstehende Zeit, der sie gemeinsam mit einem starken Team an ihrer Seite wissend, voll Mut entgegengeht.

Eine Ära geht ⋌in Abtsgmünd zu Ende

Prof. Dr. Wolfgang Wasel, Vorstand der Stiftung Haus Lindenhof, hob hervor, dass Ute Sturm federführend mit hoher Professionalität und wertschätzendem, zuvorkommendem Umgang neue Elemente in St. Lukas begleitet und implementiert hat: „In Abtsgmünd geht eine Ära zu Ende“, so Wasel. Für die Wegbegleiterschaft und dafür, dass viele Menschen in St. Lukas Begegnung erfahren durften, dankte er Ute Sturm herzlich. Eine glückliche Hand und viel Mut wurden Verena Hegele zugesprochen, die nun das knapp 50-Mann starke Team leitet.

Auch Simone Götz, Geschäftsbereichsleiterin Soziales des Landratsamtes Ostalbkreis, betonte, wie wichtig die Stiftung Haus Lindenhof als Kooperationspartner für den Landkreis sei. „Heute wird eine Sozialmanagerin mit Herz und Verstand verabschiedet“, so Götz. Ihr folgten weitere Dankesworte für das vertrauensvolle Miteinander des Heimbeirats von St. Lukas.

„Wenn es den Mitarbeitern gut geht, geht es auch den Bewohnern gut“, lautet das Motto von Ute Sturm, wie es Dr. Achim Hollenbach, Leiter des Bereiches Wohnen und Pflege im Alter darlegte. Durch die authentische Zusammenarbeit auf Augenhöhe könne Ute Sturm als Vorbild für Führungskräfte sowie für die gesamte Altenhilfe gesehen werden. Bürgermeister Armin Kiemel machte indes deutlich, dass gemeinsam viel in und für Abtsgmünd bewerkstelligt werden konnte. Ob im Seniorenrat oder in der Förderstiftung selbst.bestimmt.leben.

Zusammenarbeit auf Augenhöhe

„Das Buch St. Lukas schlägt in seiner Erfolgsgeschichte nun ein neues Kapitel auf“, so Hollenbach. Mit Verena Hegele als neuer Hausleiterin gilt es, das Pflegeheim mit Tagespflege und Betreutem Wohnen in seinen Facetten weiterzuentwickeln. Wie Ute Sturm abschließend betonte gelänge das nur mit den Mitarbeitenden und Ehrenamtlichen, die bisher alle Wege mitgegangen seien: mit Herzblut, höchstem Einsatz und starkem Teamgeist – und einem Träger, bei dem ein guter Geist und ein positives Menschenbild im Vordergrund ständen. Musikalisch wurde der Abend von Jessica Krauß am Klavier umrahmt.

Zurück zur Übersicht: Kochertal

Kommentare