„The greatest Show“ des MV Hohenstadt mit MV Weiler

+
Der MV Hohenstadt spielte bei seinem Herbstkonzert mit dem MV Weiler „The greatest Show“. Foto: privat

Wie zwei Vereine gemeinsam beim Herbstkonzert in Obergröningen ihrem Publikum ein gigantisches Hörerlebnis bereiten und Freundschaft und Musik feiern.

Abtsgmünd-Obergröningen

Der Musikverein Hohenstadt hatte zu seinem diesjährigen Herbstkonzert in die Festhalle nach Obergröningen eingeladen. Nach einer zweijährigen Konzert-Zwangspause „dank“ der Pandemie, war es nun endlich wieder möglich, ein Konzert zu planen und vorzubereiten.

Die Musikerinnen und Musiker bereiteten sich gut zwei Monate darauf vor und freuten sich, dass der von ihnen eingeladene Musikverein Weiler i.d.B. zusagte und das Konzert zusammen bestritten werden konnte.

Die Gäste machen den Anfang

Die Gastkapelle Weiler in den Bergen unter der Leitung von Holger Kraus eröffnete das Programm mit der Polka „Alte Freundschaft“. Ein sehr passendes Musikstück, denn die Freundschaft zwischen dem Musikverein Weiler i.d.B. und dem Musikverein Hohenstadt besteht nun schon seit einigen Jahren.

Bei „Cloud(ius)…. der Wolkenmann“ holten die Musiker alles aus ihren Instrumenten heraus, und so wähnte man sich plötzlich dem Wetter - Wind, Sonnenschein, Regen und Sturm - ausgesetzt. Musikalisch.

Nach diesem Stück bekamen die Zuschauer bei dem Schlager „Under the Boardwalk“ ungewöhnliche Instrumente geboten, beispielsweise Holz mit Schleifpapier, welches zur Beat-Unterstützung interessant klingt.

Mit dem beschwingten Medley von „Hurra, Hurra“ konnten sich Jung und Alt identifizieren: Denn Pinocchio, Biene Maja, Heidi oder der Pumuckl mit dem roten Haar hat fast jeder schon mal im Fernsehen gesehen und die Titellieder mitgesungen.

Nach einer kurzen Pause, bei der sich das Publikum stärken konnte und die Musikvereine die Plätze tauschten, ging es dann mit dem schönen Marsch „Mein Heimatland“ - gespielt vom Musikverein Hohenstadt - unter der Leitung von Christine Kraus weiter.

Klangfarbenreich intoniert

„A day of hope“ ist eine herrliche Rhapsodie von Fritz Neuböck, welche, musiziert durch verschiedene Tempi und Tonarten, die Hoffnung an jedem einzelnen Tag wiedergibt.

„Gabriellas Song“ stammt aus dem schwedischen Kinofilm „Wie im Himmel“, der seit 2005 die Herzen der Menschen berührt. Das Stück ist das Lied von Gabriella, einer Dorfmitbewohnerin, die im Chor Zuflucht vor ihrem gewalttätigen Mann sucht. Bei einem Auftritt im Dorf, singt sie sich mit diesem berührenden und kraftvollen Lied über Freiheit, Selbstbestimmung und Lebensglück von ihm frei. Dies wurde sehr schön und klangfarbenreich vom Musikverein Hohenstadt intoniert.

Ein rockiger Schlusspunkt

Beschwingt und mit viel Freude ging es dann weiter mit dem Rock Medley „Hey tonight“, mit Hartmut Philipp als Sänger und Anneliese Jäger am Solo-Saxophon bei dem Rock-Klassiker „Rockin‘ all over the world“. Die „Paula Polka“ von Lukas Bruckmeyer setzte den Schlusspunkt des Solo-Auftritts des Musikvereins Hohenstadt.

Gemeinsam als Gesamtchor

Für die Musikerinnen und Musiker ist es immer wieder toll und bereichernd, wenn man mit dem Gastverein einen Gesamtchor bildet und so noch weitere Musikstücke aufführt. Durch die tolle Ausarbeitung in den gemeinsamen Proben, konnten Christine und Holger Kraus die zwei Musikstücke „The greatest Showman“ arrangiert von Paul Murtha und den „Fliegermarsch“ von Hermann Dostal mit den beiden Orchestern in kurzer Zeit einüben und hier erfolgreich aufführen.

„Nessaja“ als Zugabe

Das Erlebnis, wenn zwei Musikvereine auf der Bühne gemeinsam musizieren, ist einfach ein gigantisches Hörerlebnis, was das Publikum in Obergröningen dann mit großem Applaus und Rufen nach Zugabe quittiere. Mit dem Musikstück „Nessaja“ aus dem Märchen Tabaluga ging dann ein wunderschönes Konzert in einer voll besetzten Festhalle zu Ende.

Zurück zur Übersicht: Kochertal

Kommentare