Bauarbeiten starten mit fast einem Jahr Verzögerung

+
Der Panoramaweg oberhalb des Schlosses ist Hangwärts gefährlich abgesackt und wird jetzt saniert.
  • schließen

Die Arbeiten am Schlossberg und am Panoramaweg beginnen nun definitiv kommende Woche.

Abtsgmünd-Untergröningen. Anfang kommender Woche beginnen die bereits zweimal verschobenen Sanierungsarbeiten am Schlossberg und am Panoramaweg.  Dort müssen aufwendig Setzungen an den Hängen und große Risse beseitigt und die Hänge abgestützt werden.

Zweimal verschoben

Zuletzt waren die Arbeiten im November verschoben worden, damit Straße und Weg bei schlechten Witterungsverhältnissen nicht den ganzen Winter über hätten gesperrt werden müssen.

„Ab Montag werden die betreffenden Bereiche gesperrt, die Baufirma wird nach deren Angaben spätestens am Mittwoch mit den Arbeiten beginnen“, sagt Ortsbaumeister Ralf Löcher. Bereits im Maivergangenen Jahres waren die Arbeiten beschlossen worden, sollten eigentlich schon im Juli beginnen, Damals musste aber die Baufirma aufgrund von Personalmangelerstmals verschieben.

Für knapp 360 000 Euro werden auf insgesamt 85 Meter Strecke aufwendig Hangsetzungen und teils mehrere Zentimeter breite Risse in der Straße „Schlossberg“ und am Panoramaweg weiter bergan unterhalb der Siedlung Kolonie beseitigt und beide Bereiche gesichert. 35 Meter Straße und 30 Meter Fußweg werden einer sogenannten Kleinbohrpfahlwand mit Kopfbalken gesichert.

Dazu werden 22 Zentimeter starke Bohrpfähle aus Beton zwei Meter tief in den Sand- und Tonstein verankert, abwechselnd senkrecht und um zehn Grad geneigt. Sie werden mittels betonierten Kopfbalken verbunden, um sich gegenseitig mehr Halt zugeben. 20 weitere Meter des Panoramawegs werden mit einer Natursteinmauergesichert, da dieser Bereich so schmal ist, dass er nicht mit der für die Betonpfähle notwendigen Maschine befahrbar ist.

Die Bohrpfähle werden in vielen Baubereichen verwendet,besonders wenn tragfähige Bodenschichten unter nicht so festen und dichtenschichten liegen. Sie gelten als biegesteif und nehmen sowohl Vertikal- als auch Horizontallasten auf.

Dieses System hat sich vielfach bewährt,beispielsweise auch am Sträßchen nach Wegstetten, hatte Löcher bei der Vorstellung der Pläne berichtet. Die Arbeiten sollen Ende Juni beendet sein, ergänzt derOrtsbaumeister. ⋌Jürgen Eschenhorn

Zurück zur Übersicht: Untergröningen

Mehr zum Thema

Kommentare