Alte Bewohner, moderne Einrichtung

+
Die SPD hat zu einem Besuch ins Amalienstift eingeladen, wo die Besuchergruppe das moderne Haus kennengelernt hat.

SPD informiert sich über das neue Konzept des Seniorenwohnens im Amalienstift.

Lorch. Auf Einladung des Lorcher SPD-Ortsvereins fand ein Informationsbesuch in der Seniorenresidenz Amalienstift in Hochdorf statt. Die Teilnehmer wurden von der dortigen Hausdirektorin Karin Zoller aus erster Hand über das Konzept des Seniorenwohnens in der 2021 eröffneten Anlage informiert.

Der Ortsvereinsvorsitzende Thorsten Fritz sagte, das absehbare Ende des Pflegeheimes der Heimstiftung im Kloster Lorch führe in Lorch nicht nur zu einer neuen Standortsuche, sondern müsse auch Anlass für Überlegungen zu einem zeitgemäßen Angebot sein. Die Lorcher SPD setze sich dafür ein, dass es auch in den kommenden Jahrzehnten vor Ort in Lorch ein vielfältiges Angebot der Pflege geben wird.

In Hochdorf erlebten die 18 Teilnehmer der Informationsfahrt ein modernes Konzept, das durch seine Differenziertheit besticht. So können die Bewohner in den 40 Wohnungen individuell die jeweils notwendigen Hilfen erhalten. Das Angebot der Pflegewohnungen richtet sich vorwiegend an Personen mit Pflegegrad, welche die Wohn- und Betreuungsangebote der Wohnungen allein oder mit ihrem Partner nutzen und bei Bedarf pflegerische Unterstützung in Anspruch nehmen möchten.

Eine betreute Wohngemeinschaft mit zwölf Plätzen, die auch auf Bewohner mit Demenz ausgelegt ist, und eine Tagespflege mit 15 Plätzen ergänzen das Amalienstift. Im Haus sind auch die mobilen Dienste untergebracht. Eine umfassende Sozialberatung steht ebenso zur Verfügung. Die Amalien-Residenz verbindet damit die Vorteile von ambulanten und stationären Versorgungskonzepten unter einem Dach.

Der Standort in unmittelbarer Nähe zur Hochdorfer Grundschule hat dazu geführt, dass die Schulmensa im gleichen Gebäudekomplex untergebracht ist und für Veranstaltungen des Amalienstiftes genutzt wird.

Beim Rundgang durch den Gebäudekomplex staunten die Lorcher Besucher über die Details der Gestaltung. So gibt es für jede Wohnung einen „Kellerraum“, der aber in einem eigenen Bereich auf der gleichen Etage untergebracht ist. Die Pflegewohnungen sind mit modernster Technik ausgestattet. So geben Sensoren Alarm, wenn Bewohnern etwas zustößt und sie sich nicht mehr melden können. Ein seniorengerechtes Tablet gehört zu jeder Wohnung, mit dem vieles gesteuert werden kann.

Zum Abschluss des Informationsbesuches bedankte sich Thorsten Fritz bei der Hausdirektorin Karin Zoller für die inspirierenden Einblicke in das Amalienstift und sagte: „Das Konzept mit den verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten der unterschiedlichen Hilfen, das würde in Lorch gut passen. Wir können nur hoffen, dass eine konstruktive Lösung in der Standortfrage gefunden werde, damit es eine Perspektive für Lorch gibt“.

Zurück zur Übersicht: Lorch

Kommentare