Damit alles läuft wie am Schnürchen

  • Weitere
    schließen
+
Beim traditionellen Frühjahrsputz in der Schelmenklinge bei Lorch packen unter anderem die jüngsten Mitglieder des Schwäbischen Albvereins mit an, etwa Julian Schöberl (7) mit seinem Trecker.

Damit sich die Wasserspiele an der Schelmenklinge bald wieder drehen, räumen Mitglieder des Albvereins dort den Bachlauf frei - und verhindern Folgen eines dummen Streichs.

Lorch

Mit der Dummheit von Unbekannten“ mussten sich kürzlich die Mitglieder des Schwäbischen Albvereins Ortsgruppe Lorch tatkräftig auseinandersetzen, erzählt Gunther Belser. Derzeit sind die Albvereinler, wie jedes Jahr, mit der Säuberung der Schelmenklinge beschäftigt. Dort hatten sich Unbekannte in der vergangenen Woche über einen der mehrere hundert Kilo schweren Big Packs, gefüllt mit nassem Laub, hergemacht. Den stellten sie in den Wasserlauf und wäre nicht zufällig ein Mitglied des Vereins vorbei gekommen, hätte das über die Ufer tretende Wasser den Wanderweg in einen Morast verwandelt, sagt Belser.

Die Aktiven des Albvereins sind Kummer gewohnt: 2018 hatte Hochwasser einen Erdrutsch ausgelöst und den Weg blockiert. Dabei waren viele der Wasserspiel-Modelle zerstört worden, die jährlich nach Säuberung des Weges in den Wasserlauf postiert werden und durch die Strömung bewegt werden. Über den Winter werden die Modelle von den Mitgliedern von Sand, Fetten und sonstigen Verunreinigen, die sich in den beweglichen Teilen festsetzen, gereinigt, wenn nötig auch repariert und zum Saisonbeginn am 1. Mai wieder aufgestellt.

Neues Wasserspiel geplant

Seit mehr als 20 Jahren hat Schelmenklingen-Veteran Gunther Belser die Verantwortung für das alljährliche Putzen. Nun verrät er, dass ein Student mit seinem Großvater an einem neuen Spielgerät arbeite. Wie es aussieht und wann es fertig wird, sei noch nicht bekannt. „Ob wir das dieses Jahr noch hinkriegen, weiß ich nicht.“ Dazu müsse nämlich ein neues Wehr in den Wasserlauf gebaut werden. Rund 25 dieser Wasserspiele sind entlang des etwa 500 Meter langen Wegs im Bach aufgebaut.

Dieses Jahr bereiten die Corona-Vorschriften ähnliche Probleme wie schon 2020. Man habe daher bevorzugt Familien um Hilfe gebeten, damit diese dann jeweils als Gruppe einen Abschnitt mit entsprechenden Abstand von den anderen Gruppen bearbeiteten, sagt Michael Schack, Vorsitzender der Albvereins-Ortsgruppe Lorch, bei einem Einsatz. Viele Kinder sind dabei, die mit Feuereifer und im Kinderbulldozer das Laub zusammentragen.

Und weil Gunther Belser vertraut ist mit der Geschichte der Schelmenklinge, hat er eine Broschüre mit vielen historischen Details herausgegeben. Heute machen die Wasserspielgeräte die Schelmenklinge für Familien mit Kindern interessant. Vor knapp 140 Jahren baute man einen künstlichen Wasserfall, um Besucher anzulocken. Belser schreibt, eine der vielen Quellen im dortigen Wald, der übrigens zum großen Teil in Privatbesitz ist, sei eingefasst und ihr Wasser dann in Rohren zu einem Felsen geleitet worden, über den sich der Wasserfall ergoss. Gleichzeitig sei damals dadurch auch der „kleine Wohnplatz Bruck“ mit Wasser versorgt worden. Als allerdings der Wasserfall im Jahr 1938 wegen zu hohen Verbrauchs in Bruck versiegte, gab es Probleme. Denn im August des Jahres wurden aus Stuttgart Sonderzüge mit mehreren 100 Besuchern erwartet, die mit der von den Nazis erfundenen „Kraft-durch-Freude“-Bewegung zum Schelmenlingen-Besuch animiert worden waren. Der Bürgermeister habe damals befohlen: „Es muss Wasser her!“ Die Folge war, dass an Besuchstagen die Wasserversorgung für Bruck gesperrt war.

Die Broschüre zur Schelmenklinge gibt's für fünf Euro zuzüglich Porto per E-Mail an: gunther.belser@web.de.

Gunther Belser (r.) und Gerhard Fächner kümmern sich um Big Packs voller Laub - Unbekannte hatten mit einem den Bach gestaut.

Zurück zur Übersicht: Lorch

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL