Endspurt für die Mehrzweckhalle

  • Weitere
    schließen
+
Bürgermeister Ronald Krötz (li.) und Projektsteuerer Roland Köhler aus Stuttgart bei der Besichtigung in der Mehrzweckhalle in Alfdorf. Aktuell wird auf einer Fläche von 1215 Quadratmetern mit Dämm-Granulat der Untergrund für den Sportboden vorbereitet.

Viele unterschiedliche Handwerker arbeiten auf der Alfdorfer Großbaustelle parallel. Demnächst wird an dem Millionenprojekt mit den Außenanlagen gestartet.

Alfdorf

Es gibt eine klare Botschaft: Mitte Juni ist die Mehrzweckhalle fertig.“ Deutliche Worte hält Bürgermeister Ronald Krötz auf der Baustelle bereit. Worte, die guttun. Denn nicht immer lief es rund auf der Baustelle. Ganze Firmen mussten in der Vergangenheit in Corona-Quarantäne, es gab Material-Lieferschwierigkeiten und etwa böse Überraschungen wie die Tatsache, dass das Hallendach trotz Voruntersuchungen doch komplett ausgetauscht werden musste, wie Roland Köhler von der Firma Reschl Stadtentwicklung aus Stuttgart in Erinnerung ruft.

„Momentan ist alles in Ordnung, hoffen wir, dass das so bleibt“, schiebt er nach. Durch die Tatsache, dass längst das letzte Maßnahmenpaket, nämlich die Außenanlagen, vergeben sind, sei man die Kosten betreffend „auf der sicheren Seite“, informiert der Fachmann. Er steuert das Projekt und ist damit Bindeglied zwischen Gemeinde und Architekturbüro Seyfried Psiuk.

Platz für Trauungen

Zusammen mit der neu erstellten Ballspielhalle im Anschluss der Mehrzweckhalle, investiert die Gemeinde runde zwölf Millionen Euro, und sie schultert das ohne Kreditaufnahme. In den nächsten Tagen rücken die Arbeiter an, die sich um die Erneuerung und das Anlegen der Außenanlagen kümmern. Zum einen geht’s um die Parkplätze, zum anderen um den Bau der Treppenanlage zum Haupteingang, den repräsentativen Vorplatz oder auch die Bepflanzung vor dem Vereinszimmer. In diesem sollen künftig auch Trauungen stattfinden können. Und dank großer Glas-Schiebetüren können später die Gäste ins Freie gelangen und dort ihren Stehempfang ausrichten. „Das wird ein schöner Platz“, freut sich Krötz. Das neue Vereinszimmer verfügt über 137 Quadratmeter und wurde neben dem Eingangsfoyer angebaut. Auch das Foyer ist nun quasi doppelt so groß wie bisher. Großer Pluspunkt sind zudem die barrierefreien Toiletten im Eingangsbereich. Hinzu gesellt sich eine großzügige Ausgabeküche, von der aus das Catering bei Veranstaltungen übernommen werden kann.

Aktuell sind mehrere Gewerke in der Ausführung. Die einen Fachleute vollenden die Fassadenverkleidung aus Fichtenholz, die einen harmonischen Übergang zwischen der Ballspielhalle und der bestehenden Mehrzweckhalle erzeugen soll. Andere kümmern sich um das Fliesen der Sanitärräume, oder kümmern sich um den Sportbelag, beziehungsweise die vorher nötige Granulatdämmung.

1200 Quadratmeter Sportfläche

Viel Arbeit, denn die Sportbodenfläche von 1215 Quadratmeter will belegt sein. Die Trockenbauer gehen an den Decken und Wänden zudem ihrer Arbeit nach in alle vier Himmelsrichtungen gewissermaßen sind Handwerker anzutreffen. „Läuft gut“, nickt Roland Köhler.

Ortsbaumeister Henry Maurer erklärt, dass die neue, ausziehbare Tribüne im Osten der Halle erst installiert wird, wenn der neue Hallenboden verlegt ist. Die Bestandstribüne ist ohnehin vorhanden.

Zwei mobile Trennvorhänge

Zudem finden sich in der Halle eine komplett neue Beleuchtung und eine ausgefeilte Tontechnik. Diese ist so ausgerichtet, dass nicht nur Sport-, sondern auch Kulturveranstaltungen hervorragend abgehalten werden können. Eben einer Mehrzweckhalle würdig. Die Halle selbst ist in drei Abschnitte unterteilbar durch zwei mobile Trennvorhänge. Die Installationen in den Sanitärbereichen sind erneuert, jetzt wird gefliest.

Eine Halle wie ein Neubau

Das Fazit ist klar: Durch den Rückbau auf Rohbau-Niveau wird sich die Alfdorfer Mehrzweckhalle mit ihren 2300 Quadratmetern Nutzfläche nach ihrer Fertigstellung wie neu präsentieren. „Es wird Zeit“, freut sich Krötz auf die Einweihung. „Die Vereine scharren schon mit den Füßen.“

Mitte Juni ist die Mehrzweckhalle fertig.“

Ronald Krötz, Bürgermeister

Zurück zur Übersicht: Lorch

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL