Keramik und Porzellan fürs Tierwohl

+
Ruth Eberhardt (l.) und Melanie Bader vom Göppinger Verein „Aktiv für Tiere“ verkaufen in der Lorcher Ziegelwaldstraße Keramik und Porzellan, um Katzen in Not zu helfen.
  • schließen

In Lorch verkauft Ruth Eberhardt Keramik, Möbel und mehr, um den Verein „Aktiv für Tiere“ zu finanzieren. Bis April muss sie aus den Räumen raus und hofft jetzt auf viele Käufer.

Lorch.

Vorsichtig nimmt Ruth Eberhardt einen zierlichen Krug in die Hand. „Das sind einige unserer wertvollsten Stücke“, sagt die 64-Jährige und zeigt auf eine Ansammlung von weißen Krügen, Vasen und Platten, die mit rosa Blüten und Pfauen verziert sind. Auf einem Tisch dahinter ist eine weitere Serie ausgestellt, dieses Mal in Weiß- und Grüntönen: „Wo findet man denn Blumenvasen, die mit Erbsen verziert sind?“, fragt Eberhardt und lächelt. Dass viele Menschen genau solche ausgefallenen Gegenstände suchen, darauf hofft Ruth Eberhardt. Denn die 800 Quadratmeter große Verkaufsfläche in der Lorcher Ziegelwaldstraße 18 soll bis Ende April geräumt sein.

Seit knapp zwei Jahren bietet Ruth Eberhardt in den Räumen unterhalb des Fitnessstudios in der Lorcher Oststadt Schalen, Vasen, Geschirr, Figuren oder Übertöpfe aus Porzellan, Keramik und Steingut verschiedener Hersteller an. Und zwar in ihrer Funktion als Vorsitzende des Göppinger Vereins „Aktiv für Tiere“. „Ich habe die Sachen von einem Keramikhändler in Schwäbisch Gmünd abgekauft“, erzählt Eberhardt. Der „größere Betrag“ dafür stamme aus ihrer privaten Lebensversicherung. Diesen Einsatz möchte sie wieder erwirtschaften. Darüber hinaus solle der Erlös des Verkaufs dazu dienen, stetig Geld für ihre Tierschutzprojekte zu haben, sagt sie.

Verein hilft Katzen in Not

Der 35 Mitglieder starke Verein, den die 64-Jährige zusammen mit ihrem Mann 1998 gründete, kümmert sich in erster Linie um Katzen in Not. „Wir nehmen Streuner auf, versorgen sie medizinisch und suchen für sie eine neue Heimat.“ Gleiches gelte für Katzen, die Menschen wegen Allergien, Todesfällen oder anderen Gründen abgeben müssen. Außerdem gehe sie auf Landwirte zu, um diesen anzubieten, die Kosten für die Kastration der Hofkatzen zu übernehmen. „Damit die bereits bestehende Population nicht noch mehr anwächst.“

Nicht zuletzt sei sie die Ansprechpartnerin für die Polizei, wenn dort eine überfahrene Katze gemeldet wird. „Ist das Tier noch am Leben, bringe ich es zum Tierarzt“, erzählt Ruth Eberhardt, da kenne sie auch solche, zu denen sie spätabends kommen könne. Spricht die Rentnerin von leidenden Tieren, treten ihr Tränen in die Augen: „Im Tierschutz sollte man aber nicht sensibel sein“, sagt sie und betont, dass die Arbeit für den Verein ihre Lebensaufgabe sei.

Neue Fläche oder Abverkauf

Auf ihrem Grundstück in Albershausen habe sie Gehege für die Katzen gebaut, die sich auch für die Quarantäne von kranken Tieren eignen. Außerdem halte sie dort Hühner und Ziegen, die sie vor dem Schlachter bewahrt habe. „Tierschutz ist für unseren Verein auch Naturschutz“, sagt sie und erzählt von ihrem Garten, den sie mit Teich und heimischen Sträuchern ausstattet, um für Igel, Insekten, Vögel und Fledermaus einen Platz zu bieten. „Sogar eine Ringelnatter lebt jetzt dort.“

In Lorch erhielt der Verein Unterstützung: Die Eigentümer des Lorcher Gebäudes überließen ihr miet- und nebenkostenfrei die Fläche im Erdgeschoss, in der vor Jahren ein Lebensmittelmarkt untergebracht. Nun haben sie Eberhardt aus Gründen des Eigenbedarfs gekündigt. „Ich würde mir wünschen, dass mir jemand eine neue Fläche für den Verkauf anbietet“, sagt die 64-Jährige. Oder dass sie einen Großteil der Waren bis April verkaufen kann. „Vielleicht auch an einen Großhändler?“

Zusammen mit Vereinsmitglied Melanie Bader führt sie durch die gefüllte Halle. Tische sind mit Tellern und Tassen gedeckt, die goldumrandet oder mit Blümchen verziert sind. Tänzerinnen aus Porzellan stehen neben Butterdosen, Keramiklampen oder lebensecht bemalten Hunden. „Vieles stammt von italienischen Herstellern.“ Ganze Serien gebe es, aber auch handgefertigte und -bemalte Einzelstücke.

Neben den zahlreichen Keramik- und Porzellanwaren warten auch Möbel, Bücher, Kleidung und viele weitere Flohmarktgegenstände auf Abnehmer. „Seit Jahren bin ich auf Flohmärkten aktiv.“ Wobei der Erlös stets in den Verein fließe.

"Vielleicht bietet mir jemand eine neue Fläche an.“

Ruth Eberhardt,, Vereinsvorsitzende
  • Öffnungszeiten und weitere Informationen
  • Ruth Eberhardt verkauft Keramik, Porzellan, Möbel und Flohmarktgegenstände in der Ziegelwaldstraße 18 in Lorch. Geöffnet ist am Montag und am Freitag von 10 bis 18 Uhr, samstags von 10 bis 16 Uhr, oder nach Vereinbarung unter der Rufnummer 0152/53573999. Mehr über den Verein Aktiv für Tiere gibt es im Internet unter www.aktivfuertiere-gp.de.

Zurück zur Übersicht: Stadt Lorch

Mehr zum Thema

Kommentare