1054 Unterschriften an den Bürgermeister überreicht

+
Unterschriften gegen das Gewerbegebiet für den Bürgermeister: rechts Peter Traub, in der Mitte Adelinde Pfistner.
  • schließen

Die Bürgerinitiative „Gewerbegebiet Süd III“ will weiter gegen die Ausweisung kämpfen.

Oberkochen. „Wir sind nicht gegen das Unternehmen Hensoldt, wir sind für Natur und Klima“, erklärte die Sprecherin des Ortsverbands Bündnis 90/Die Grünen, Adelinde Pfistner bei der Kundgebung auf dem Eugen-Bolz-Platz.

Die Veranstaltung wurde von Anne Klöcker vom Theater der Stadt Aalen moderiert. „Ihr kämpft wie die Löwen, diese Bebauung ist unverantwortlich“, erklärte sie.

In Oberkochen sei in den letzten Jahren immer mehr zugebaut worden. Ständige Rodungen gingen an den Nerv der Natur, stellte Pfistner fest. Jetzt werde ein regionaler Grünzug angetastet. Vielen Menschen sei lange Zeit gar nicht klar gewesen, was es mit „Oberkochen Süd III“ auf sich habe, da ja auch das kommende interkommunale Gewerbegebiet in Planung stehe.

Dabei gebe es mit dem potenziellen Standort Westhausen und dem Triumph-Areal „durchaus Alternativen und bessere Lösungen.“ Bei der Stadtverwaltung spielten nur ökonomische Aspekte eine Rolle, klagte Pfistner. In einer vor der Kundgebung ausgestrahlten Sendung des Südwestrundfunks hatte die Sprecherin angekündigt, dass man auch rechtliche Schritte ins Auge fasse, falls die Petition nicht zum Erfolg führe.

In derselben Sendung betonte der Bürgermeister, dass der Ökologie hohe Bedeutung zugemessen werde, dies aber nur ein zu ermessender Punkt sei. Wenn der Gemeinderat Ja zum Gewerbegebiet sage – was in der anschließenden Sitzung geschah – werde man auch erschließen.

Zur Kundgebung kamen rund 50 Personen. In den Reden ging es um Artenrückgang und drohenden Verlust an Grünfläche hingewiesen. „Wir werden verantwortungsvoll mit ihren Anliegen umgehen“, versprach Peter Traub nach der Übergabe der Unterschriften. Lothar Schell

Zurück zur Übersicht: Oberkochen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare