Alexander Kolb ist neuer Vorsitzender

+
Die Geehrten und Gratulanten beim Städtepartnerschaftsverein Oberkochen. Neuer Vorstzender ist Alexander Kolb (2. v.l.)
  • schließen

  Beim Städtepartnerschaftsverein herrscht Aufbruchsstimmung.

Oberkochen . „Ich trete in große Fußstapfen“, sagte Alexander Kolb nach seiner Wahl. Er ist Nachfolger von Roland Seimetz, der im Spätherbst 2020 sein Amt  nach dem Ende seiner beruflichen Tätigkeit als Geschäftsführer der Stadtwerke in Oberkochen niedergelegt hatte. Die Rechenschaftsberichte waren schnell abgetan, die Corona-Pandemie hatte zwei Jahre lang einen dicken Strich durch die Rechnung gebracht.  „Schauen wir nach vorne“, sagte Schriftführerin Renate Vogel und sie brachte ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass in diesem Jahr das Oberkochener Stadtfest mit Gästen aus den Partnerstädten Dives-sur-mer, Montebelluna und Mátészalka wieder über die Bühne gehe.

Richard Burger, der nach Seimetz` Rücktritt die Amtsgeschäfte kommissarisch geleitet hatte, dankte Bürgermeister Peter Traub für die Unterstützung des Vereins, der aktuell 240 Mitglieder zählt. In Vertretung von Schatzmeisterin Sabine Zoller verlas Reinhold Vogel den Kassenbericht. Der Verein steht auf sehr gesunden Beinen. Der katholische Kirchenchor, der 2023 nach Montebelluna  reist und Initiator der deutsch-italienischen Partnerschaft ist, erhält für den Besuch einen Zuschuss von siebenhundert Euro.

Richard Burgers Suchschleife war von Erfolg gekrönt. Alexander Kolb (33) wurde einstimmig zum neuen ersten Vorsitzenden gewählt. Ein waschechter Oberkochener und ein „halber Montebelluneser“, weil er dort beim Palio seine spätere Gattin Clauda Crema kennengelernt hatte. Der sechs Monate junge Vincent ist sozusagen auch Symbol für die Städtepartnerschaft.

Ansonsten ist im Vorstand langjährige Erfahrung angezeigt: Stellvertreter Vorsitzender bleibt Richard Burger, Schriftführerin ist Renate Vogel und Schatzmeisterin bleibt Sabine Zoller. Zu Revisoren wurden Melanie Fiedler und Reinhold Vogel bestellt. Dem Beirat gehören Lilo Burger, Karsten Falk, Eva Shamlou, Peter Traub, Angelina Walter und Claudia Crema an.

In seiner Antrittsrede würdigte Alexander Kolb „die überragenden Leistungen von Roland Seimetz für den Ausbau der Beziehungen mit den drei Partnerstädten.“  Dieser habe es mit vorbildlichem  Einsatz verstanden, die Städtepartnerschaften mit Leben zu erfüllen. „Auch ich setze auf Gemeinsamkeit im Vorstand und auf Vernetzung“, blickte Kolb in die Zukunft. Erster Höhepunkt sei das dreißigjährige Jubiläum mit Montebelluna beim diesjährigen Stadtfest. Akueller Austausch sei auf Grund des Populismus, von Vorurteilen und nicht zuletzt infolge des Russland-Ukraine-Kriegs aktueller denn je. Für 25 Jahre Mitgliedschaft im Verein für Städtepartnerschaften zeichnete Kolb Lilo Burger, Richard Burger, Karl Maier, Gabi Schönmetz, Josef Schönmetz, Michele Smerilli, Ursula Stock und Hans-Peter Wolf aus.

Die Vorbereitungen aufs Stadtfest liefen auf vollen Touren, so Bürgermeister Peter Traub in seinem Grußwort. Es gebe enge Kontakte zu seinen Amtskollegen in den Partnerstädten. Traub versprach einen engen Austausch mit dem hiesigen Verein. Immerhin stehe 2024 bereits das nächste große Fest auf der Agenda: das vierzigjährige Partnerschaftsjubiläum mit Dives-sur-mer. Lothar Schell

Zurück zur Übersicht: Oberkochen

Mehr zum Thema

Kommentare