Der 13. Fall für Kommissar Gerlach

  • Weitere
    schließen

Kriminalschriftsteller Wolfgang Burger lockt viele Besucher zu seiner Lesung in der Stadtbibliothek Oberkochen.

Oberkochen

Es ist mucksmäuschenstill in der Stadtbibliothek von Oberkochen. 30 Zuhörer lauschen gebannt den Worten Wolfgang Burgers. Er liest am Donnerstagabend aus seinem neuesten Kriminalroman "Schlaf, Engelchen, schlaf". Es ist das 13. Werk aus der Krimireihe um Kripochef Alexander Gerlach.

Anja Cheswick, Leiterin der Stadtbibliothek Oberkochen, und ihre Mitarbeiterin Heike Oswald freuen sich über den regen Zulauf zur Lesung. "Im Vorverkauf wurden bereits zwölf Eintrittskarten verkauft, an der Abendkasse ging es munter weiter. Und das parallel zur Einweihung der Scheerer-Mühle.

Der Herbst bietet sich aber auch einfach an, um in gemütlicher Atmosphäre neuen, spannenden Lesestoff zu präsentieren. "Wolfgang Burger passt da wunderbar in unsere Lesungsreihe, die etwa zwei Mal im Jahr stattfindet."

Wolfgang Burger ist ebenfalls überrascht, dass so viele neugierige Krimileser speziell zur Weihnachtsfeierzeit den Weg in die ehemalige evangelische Kirche von Oberkochen gefunden haben. "Dieses Jahr halte ich rund 40 Lesungen, die meisten seit Anfang Oktober. Morgen ist die letzte in Kerpen. Es ist anstrengend, jede Nacht in einem anderen Bett zu schlafen, aber es macht auch richtig Spaß. Ich habe es mir mit Freude ja selbst so ausgesucht."

Burger ist gelernter Ingenieur, studierte in Karlsruhe, stammt aus dem Südschwarzwald. Nach Jahren in leitenden Positionen am Karlsruher Institut für Technologie hatte er mit Mitte 40 noch mal Lust auf etwas Verrücktes und begann, Krimis zu schreiben. 2015 hängte er seinen Unijob an den Nagel und konzentriert sich seitdem auf seine Romane und deren Figurenfindung.

"Das ist Luxus für mich." sagt er. "Krimis enthalten einfach alles, von Liebesdrama bis Wirtschaftskriminalität. Ich mag selbst spannende Geschichten. Meine Inspiration bekomme ich aus Zeitungsartikeln oder vom Hörensagen. Das sind dann Denkanstöße, ich übernehme die Hintergründe nicht eins zu eins."

Anja Cheswick stellt Burger den Zuhörern als "Meister des deutschen Krimis" vor. "Die Stadtbibliothek hat viele seiner Werke im Regal, die schon ordentlich abgegriffen sind. Sie werden also gerne gelesen."

Krimis enthalten alles zwischen Liebesdrama und Wirtschaft.

Wolfgang Burger Krimiautor

Dann überlässt sie dem Autor die Bühne. In einen gemütlichen Sessel gekuschelt, einem Glas Wasser auf dem kleinen Beistelltisch und der Leselampe auf das Buch gerichtet, beginnt Wolfgang Burger mit der Lesung. Geschickt hat er verschiedene Szenen herausgepickt, die einerseits den Charakter von Alexander Gerlach gut darstellen, andererseits die Spannung innerhalb der Geschichte nach oben treiben.

Bereits in der Pause kaufen die ersten Besucher sein neuestes Werk, spätestens nach der Lesung halten alle Zuhörer ein Exemplar in Händen. Burger beantwortet ruhig alle Fragen der Gäste, verrät natürlich keine wichtigen Details dabei. Er signiert die erstandenen Bücher mit Widmung und freut sich über die gewachsene Neugier der potenziellen Leser.

Einem Ehepaar aus Lauchheim gefällt die Lesung gut. Die beiden sind ohne Erwartungen gekommen, die positive Überraschung ist gelungen.

Eine Oberkochenerin folgte ihrer Schwiegertochter zur Lesung, da diese bereits großer Fan von Burger ist. Sie findet die gekonnt präsentierten Texthäppchen spannend und kauft sich sofort das 412 Seiten starke Buch.

Ein Mutter-Tochter-Gespann aus Oberkochen ist vorrangig gekommen, um die Veranstaltungen in Oberkochen zu unterstützen. "Ansonsten sterben die mit der Zeit aus." ", bemerkt die Mutter. Aus dem "Schauen, was es gibt" ist Begeisterung geworden, auch sie decken sich mit Romanen aus der Reihe ein.

Letztlich erntet Wolfgang Burger ehrlichen Applaus für seine bildlichen, lebhaften und in moderner Sprache geschilderten Szenen, bedankt sich bei allen Zuhörern für ihr Kommen.

Zurück zur Übersicht: Oberkochen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL