Der Sozialverband VdK steht für Mitmenschlichkeit

+
VdK Oberkochen Ehrung 75 Jahre
  • schließen

Mit einem Festakt am 28. November feiert der VdK-Ortsverband Oberkochen sein 75jähriges Bestehen.

Oberkochen. Wir wollen ein Anwalt für sozial Schwache sein“, sagt der erste Vorsitzende Josef Brunnhuber beim Pressegespräch und sein Stellvertreter Günther Heel fügt hinzu: „Wir sind für alle Menschen da, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.“

So war es schon immer – besonders kurz nach dem Krieg anno 1946, als die Menschen dankbar und froh waren, im VdK einen Ansprechpartner zu haben. In Oberkochen hatten sich mit Paul Uhl, Emil Helmle, Robert Sauter, Anton Hug, Adolf Wunderle, Albert Siebert und Bruno Metzger allseits bekannte Männer zusammengeschlossen und die Entwicklung des Ortsverbands erfolgreich forciert. Paul Uhl wurde zum ersten Vorsitzenden gewählt. Dass es während der 75 Jahre nur sieben Vorstände gab, spricht für Kontinuität und gemeinsames Anpacken. Josef Brunnhuber ist als Vereinsfunktionär seit 2009 aktiv – von 2009 bis 2012 als zweiter und seit 2013 als erster Vorsitzender und Fuhrmann.

„Mitgliederwerbung war und ist für uns als Ortsverband immer oberstes Gebot. Leider, so Günther Heel, sei die Altersstruktur sehr hoch angesiedelt und man wünsche sich, dass auch viel mehr junge Menschen und solche mittleren Alters die Vorteile des VdK erkennen und nützen würden. „Unser Verein ist ein Stück Prophylaxe fürs Alter“, fügt Josef Brunnhuber hinzu, weil man nämlich viel Information durch gezielte Sachvorträge biete und über den Kreisverband auch vielschichtige Beratung vermitteln könne.

Gepflegt wird die Gemeinschaft auch durch das Angebot von Reisen – Corona machte hier zuletzt einen dicken Strich durch die Rechnung. Dass der VdK „Stütze und Paradebeispiel für gemeinsame Arbeit ist“, betonte der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Martin Balle, als der VdK 2016 den CDU-Förderpreis im Ehrenamt erhielt – ein Höhepunkt in der VdK-Geschichte. Als Laudator bezeichnete der damalige Landrat Klaus Pavel den Ortsverband als „bärenstarke Gemeinschaft, der dem sozialen Gesicht der Stadt Oberkochen den Stempel aufdrückt.“

Der VdK, so Brunnhuber, habe die richtigen Antworten bei Fragen zu Rente, Armut, Behinderung, Gesundheit und Pflege. Immerhin, so Heel hinzufügend, sei der VdK Deutschlands größter Sozialverband mit 2,1 Millionen Mitgliedern.

Auch Rechte vor Gericht müssten nicht selten vor Gericht erstritten werden. Der Fokus, so die Vereinsspitze unison- liege auf den drei Säulen Sozialrecht, Sozialpolitik und Solidargemeinschaft, wobei die Kernkompetenz die Beratung im Sozialrecht sei. Josef Brunnhuber verwies auf die Sozialrechts- und Rentenberatung in der VdK-Geschäftsstelle in Aalen. Die Festrede beim Jubiläum am 28. November wird der langjährige VdK-Haudegen Siegfried Staiger halten. Vorstand Josef Brunnhuber wird auf 75 Jahre Vereinsgeschichte zurückblicken und Bürgermeister Peter Traub wird ein Grußwort sprechen. Lothar Schell

Zurück zur Übersicht: Oberkochen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare