EAG-Robotik auf dem Weg an die Weltspitze

+
Die Roboter der EAGirls überzeugten auch beim Weltfinale in Dortmund. Foto: privat

Junge Roboterprogrammiererinnen blicken auf gelungene Roboterweltmeisterschaft zurück.

Oberkochen. Erst der Sieg im Regionalfinale in Böblingen, dann der große Erfolg beim Deutschlandfinale in Chemnitz und jetzt die Weltmeisterschaft in Dortmund: Die „EAGirls“ feiern Erfolge als Roboterprogrammiererinnen. Dieses Jahr richtete Deutschland das Weltfinale der World Robot Olympias (WRO) aus. Bei dem dreitägigen Wettkampf trat das Team der Robotik-AG des Ernst-Abbe-Gymnasiums gegen 73 Teams aus 70 Ländern an.

Von insgesamt mehr als 15 000 Teams, die im Vorfeld weltweit teilgenommen hatten, belegte das Team „EAGirls“ einen sagenhaften 24sten Platz. Diesen Erfolg erkämpften sich die jungen Soft- und Hardwareexpertinnen am Spieltisch, an dem sich jeweils sechs Teams mit ihren Robotern trafen: Das EAG inmitten von Schülern aus Kanada, Japan, Spanien, dem Kongo und Kasachstan.

„Der Roboter – mein Freund“, so das diesjährige Thema, kümmerte sich um die Gesundheit fiktiver Patienten, transportierte beispielsweise Wasserflaschen und Kissen.

Mit den Teams aus aller Welt kam der Spaß nicht zu kurz. „Wir spielten Karten mit Teilnehmern aus Kanada, Japan und Spanien.“, erzählt Julia Schubert von ihren Eindrücken. Bei der Friendship-Night schloss man internationale Freundschaften. Jessica Haag sagte: „Es war eine tolle Erfahrung und wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis.“

Zurück zur Übersicht: Oberkochen

Kommentare