Ein neues Zentrum für Begegnungen und Freude

+
Das Kinder- und Familienzentrum wurde mit einem stimmungsvollen Gottesdienst eingeweiht.

Das Kinder- und Familienzentrum in Oberkochen wird stimmungsvoll mit einem Gottesdienst eingeweiht.

Oberkochen. Die Metamorphose ist gelungen. Von der KITA zum KIFAZ. Von der Kindertagesstätte im Rupert-Mayer-Haus zum Kinder- und Familienzentrum. Die Freude war riesengroß – die offizielle Einweihung fand im Rahmen einer Kirchweih-Messe in der Pfarrkirche St. Peter und Paul statt.

Putzmuntere Kinder singen: „Gott mag Kinder, das ist wunderbar.“ Pfarrer Andreas Macho spricht von „einem Haus aus lebendigen Steinen auf dem festen Fundament Gottes.“ Die katholische Kirchengemeinde und der Kirchengemeinderat nähmen neue Herausforderungen von Erziehung und Bildung in die Hand. „Es ist die wichtigste Aufgabe der Kirche, am Puls der Zeit zu sein“, betont der Geistliche. Man wolle Kinder und Familien in ihrer Eigenständigkeit und Ursprünglichkeit ernst nehmen mit dem Weg von der KITA zum KIFAZ – mit einem offenen Konzept und dem Fokus auf eigene Persönlichkeit. Man wolle allen Bedürfnissen in einem Sozialraum gerecht werden.

Ein Café, Begegnung, professionelle Beratung und Begleitung sollen im Kinder- und Familienzentrum angeboten werden in Zusammenarbeit mit der Erwachsenenbildung und der Caritas. Ziel sei, ein neues Miteinander auf den Weg zu bringen. Pfarrer Macho versäumte es nicht zu erwähnen, dass das Gebäude in die Jahre gekommen und die Belegung dünner geworden sei. Eventuell wäre das Rupert-Mayer-Haus auf dem „Prüfstand des Erhalts“ gestanden. Jetzt ziehe neues Leben ein. „Es geht darum, Brücken zu bauen von Mensch zu Mensch“, sagte der Pfarrer.

Ohne die Unterstützung von Bürgermeister Peter Traub wäre allerdings das Unternehmen nicht möglich gewesen. Auf das künftige Miteinander im Netzwerk von Jung und Alt hob KIFAZ-Leiterin Nadine Monses ab. Jung und Alt brauchten Orte der Erbauung und der Begegnung.

Mitglieder der katholischen Kirchengemeinde unterstrichen die Zielstellung, indem sie betonten, warum ihnen Kirche als Fundament so wichtig ist. Der gewählte Vorsitzende des Kirchengemeinderats Thomas Haas sagt: „Als getaufte Christen sind wir gerufen, das Evangelium in Wort und Tat zu bewegen und zu leben.“ Haas setzte hinzu: „Das neue KIFAZ ist Verkündigung unserer Kirche mitten in Oberkochen.“ Ellen Kieninger, Vorsitzende des Kindergarten-Ausschusses, präsentierte die symbolische Tasse des neuen Zentrums und dankte dem Steuerungsteam und allen, die zum Gelingen beigetragen hätten.

Bürgermeister Peter Traub sagte, dass das breitgefächerte Angebot für Kinder und Familien in Oberkochen um einen weiteren Mosaikstein ergänzt wird. Verabschiedet wurde im Festgottesdienst die Kindergartenbeauftragte Claudia Fröhlich und vorgestellt ihre Nachfolgerin Bettina Ernsperger.

Seine Feuertaufe erlebt das KIFAZ am Mittwoch, 13. Oktober, mit der Eröffnung des Cafés, das unter dem Motto „Eine Welt“ steht. Geöffnet ist immer montags von 7.30 Uhr bis 9.30 Uhr und mittwochs von 12 Uhr bis 14.30 Uhr.

Zurück zur Übersicht: Oberkochen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare