Hilfen für Wirte

  • Weitere
    schließen

Unterstützungsprogramm für Gastronomie und örtliche Kleinbetriebe.

Oberkochen. Nach der Unterstützung für Vereine soll nun eine zweite Charge angeschoben werden. Um der örtlichen Gastronomie über die Durststrecke zu helfen, hat die Fraktion der „Freien Bürger Oberkochen“ ein kommunales Hilfsprogramm angeregt, dem der Verwaltungsausschuss in nichtöffentlicher Sitzung zugestimmt hat.

Auch die Stadtverwaltung begrüßt, dass notleidende Betriebe eine schnelle und möglichst unbürokratische Hilfe bekommen sollen, wie Bürgermeister Peter Traub dieser Zeitung mitgeteilt hat. Die Stadt Schwäbisch Gmünd habe bereits im letzten Jahr ein kommunales Hilfsprogramm aufgelegt, das für die Stadt Oberkochen als „Blaupause“ dienen könne.

In Oberkochen gibt es derzeit 16 erlaubnisbedürftige Gastronomiebetriebe. Das Unterstützungsprogramm sieht zinslose Darlehen bis zu 15 000 Euro im Einzelfall vor. Ziel ist die Überbrückung eines eventuellen Liquiditätsengpasses, der durch die Corona-Pandemie verursacht wurde. Im städtischen Haushalt sind 100 000 Euro dafür eingestellt. Lothar Schell

Der Gemeinderat tagt am Montag, 17. Mai, um 18.30 Uhr im Bürgersaal.

Zurück zur Übersicht: Oberkochen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL