Initiative „Rettet den Spielplatz“

  • Weitere
    schließen

Oberkochen. So viele Zuhörer gibt es nicht alle Tage im Technischen Ausschuss. Keiner der Stadträte wusste so Recht, für was sich die Bürgerinnen und Bürger – meist junge Familien – eigentlich interessierten.

Bürgermeister Peter Traubs Vorahnung lag richtig. Vor Beginn der Sitzung sagte er: „Wenn Sie wegen dem Kinderspielplatz im Primelweg da sind, kann ich Ihnen versichern, dass dieser bestehen bleibt, egal ob gebaut wird oder nicht.“

Das Thema stand allerdings gar nicht auf der Tagesordnung. Fakt ist, dass sich in Oberkochen die Bürgerinitiative „Rettet den Spielplatz“ gebildet hat. Seit Wochen geistert durch Oberkochen das Gerücht, dass durch die im Raum stehende Bebauung der Kinderspielplatz aufgegeben werden soll.

Interessanterweise wurde der Tagesordnungspunkt „Projekt Uhlandweg“ für kommenden Montag von der Sitzung des Gemeinderats genommen. Es wäre darin um den Bau einer Sozialstation mit Tagespflege und betreuten Wohnungen durch die Stadtwerke GmbH gegangen, speziell um eine Stärkung des Eigenkapitals und Gewährung eines Darlehens der Stadt Oberkochen für die Realisierung durch die städtische Tochter.

Die Bürgerinitiative hat also am kommenden Montag nur während der Bürgerfragestunde die Möglichkeit, ihre gezielten Fragen zum Stand der Dinge zu stellen.

Bei dem Großprojekt geht es um Gesamtkosten von knapp fünfzehn Millionen Euro (diesen Teil dringend für Freitag oder Samstag). Lothar Schell

Zurück zur Übersicht: Oberkochen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL