Julius Siebert: Jugend übernimmt Verantwortung

+
Julius Siebert.
  • schließen

Julius Siebert (20) wurde von der SPD zum Ortsvereinsvorsitzenden und Nachfolger von Richard Burger (67) gewählt. Wer er ist und seine Beweggründe.

Oberkochen 

Julius ist selbstbewusst, weit weg aber von Selbstüberschätzung. „Ich möchte Bewährtes bewahren, auch neue Akzente setzen und ich setze auf ein geschlossenes Team“, sagte er bei der jüngsten Mitgliederversammlung, die bei der SPD den Generationswechsel einleitete. Soziales Engagement war für ihn in seinen jungen Jahren nie ein Fremdwort. In Oberkochen aufgewachsen legte er am Ernst-Abbe-Gymnasium das Abitur ab, studiert jetzt Politikwissenschaft an der Uni Bamberg. Immer hat er sich am EAG für die Schülermitverantwortung (SMV) eingesetzt, war Schülersprecher. Damals sei ihm schon bewusst geworden, wie wichtig es für ihn sei, sich für andere zu engagieren, sagt er. Und geschafft hat er nebenbei immer – in Nebenjobs bei einer lokalen Bäckereifiliale, im Gesundheitsamt und jetzt im Büro einer Landtagsabgeordneten. Politik sei in seiner Familie immer ein Thema gewesen und er verweist darauf, wie bedeutsam sichere Arbeitsplätze seien. Sein Beispiel, der Vater, der drei Insolvenzen miterleben und die Familie um den Arbeitsplatz bangen musste. Als Donald Trump US-Präsident und die AfD in den  Bundestag gewählt wurde, dies sei bei ihm die Initialzündung gewesen, sich politisch zu engagieren. „Es geht um Demokratie, es geht ums Wohl der Menschen“, sagt Siebert. Als Arbeiterkind sei die Sozialdemokratie die Partei gewesen, die ihm am nächsten gestanden sei. Er wurde Mitglied im SPD-Ortsverein, jetzt Ortsvereinsvorsitzender- so was wie ein „Shooting-Star.“

Vorerfahrungen hat er genügend: Vorsitzender der Jusos in Aalen, Delegierter der Landesdelegiertenkonferenz, Landesausschussdelegierter, stellvertretender Vorsitzender des Jusos Ostalb und als Ombudsmann  kooptiertes Mitglied des Juso-Landesvorstands.

Für Menschen einsetzen

Jungen Menschen könne er politisches Engagement nur empfehlen, sagt der Nachwuchspolitiker und er fügt hinzu: „Ich möchte mich in der Partei für die Menschen in meiner Heimat und an dem Ort einsetzen,  wo ich lebe und aufgewachsen bin.“ Er nennt Beispiele: Dass Oberkochen ein attraktiver Arbeitsplatz bleibt, ein schöner Ort für Familien mit einer tollen Vereinslandschaft und einem künftigen überaus attraktiven Sportzentrum. Als Mitglied des Schwimmvereins und ehemals ehrenamtlichem Jugendtrainer freue er sich vor allem aufs neue Freizeitbad. Dass er in die großen Fußstapfen eines Richard Burger trete, dies sei ihm in der Tat bewusst.  „Der Richard hat in Oberkochen enorm viel bewegt und er war überall präsent“, blickt Siebert zurück. Ein Unruhestifter und Besserwisser wolle er keinesfalls sein. Vielmehr freue er sich, mit Angelika Möricke und Götz Hopfensitz zwei erfahrene Stellvertreter an seiner Seite zu haben. Natürlich sei er der Erwartungshaltung bewusst, Richard Burger habe binnen 25 Jahren Maßstäbe gesetzt, Wahlen in Oberkochen gewonnen, als die SPD auf Bundes- und Landesebene in der tiefsten Krise steckte. Julius Siebert kennt man allerdings als Schaffer, der beißen kann. Als „Primus inter pares“ wolle er die Ärmel hochkrempeln. Die ersten Aufgaben ständen schon ins Haus: Stadtcafé, Geschirrmobil beim Stadtfest und die Neujahrsempfänge. Bewährtes, auf das er bauen könne. Dass alles „beim Alten“ bleibe, dies sei aber nicht der Anspruch seiner Kandidatur, blickt Siebert in die Zukunft. Er wolle das „inhaltliche Profil der SPD Oberkochen wieder schärfen“ und dazu Informationsveranstaltungen mit Referenten durchführen. Dies könne er sich gut zu Themen wie „sozial-ökologische Stadtentwicklung“, „kommunale Energieversorgung“ sowie „Kinder- und Jugendarbeit“ mit der Familie im Fokus vorstellen. Zu Letzterem wird er sehr konkret. „In einer reichen Gemeinde wie Oberkochen gehören die KITA-Gebühren perspektivisch abgeschafft“, sagt der einstimmig neu gewählte SPD-Ortsvereinsvorsitzende.

Es geht umdie Demokratie, es geht ums Wohl der Menschen“

Julius Siebert, SPD-Ortsvereinsvorsitzender

Zurück zur Übersicht: Oberkochen

Mehr zum Thema

Kommentare