Komplettes Faschings-Aus bei den Schlaggawäschern

+
Oberkochener Narrenzunft sagt Saison ab.
  • schließen

Präsidium und Vorstandschaft haben die Fasnacht 2021/2022 in Oberkochen abgesagt. Die SchwäPo im Gespräch mit Zunftmeister Holm Roscher.

Oberkochen. „Das Präsidium hat beschlossen, alle Veranstaltungen der Kampagne 2021/2022 abzusagen“, sagt Holm Roscher, Zunftmeinster der Oberkochener Narrenzunft. In den vergangenen 22 Monaten habe man bittere Erfahrungen machen müssen: Angst vor Ansteckung, Sorge um die Familienmitglieder, Angehörige und Freunde - gepaart aber auch mit finanziellen Verlusten. Roscher spricht von Unsicherheiten bei der Planung, Frustration wegen der Ausfälle, aber auch fortlaufend sich ändernde Verordnungen machten eine weitsichtige Planung unmöglich.

„Wir sind uns alle unserer Verantwortung bewusst“, heißt es in einem Brief an alle Mitglieder der Narrenzunft. Roscher betont: „Die Entscheidung fällt uns schwer, aber alles Andere als das Aus wäre nicht vertretbar.“ Es habe intensive Gespräche mit dem Ordnungsamt, der Vorstandschaft, dem Präsidium sowie dem Ehrenpräsidenten und dem Ehrenzunftmeister gegeben. Die Entscheidung sei einmütig gefallen. Auch seien die Auflagen der Behörden enorm hoch und kaum umsetzbar – im Übrigen unter diesen Voraussetzungen auch kaum rentabel.

Das Präsidium dankt allen Aktiven, die sich schon voll in den Vorbereitungen und im Training befanden. „Wir bleiben optimistisch“, blickt Präsidentin Nina Stadler in die Zukunft. Immerhin steht 2023 das fünfzigjährige Vereinsjubiläum bei den Oberkochener Närrinnen und Narren ins Haus.

Zurück zur Übersicht: Oberkochen

Mehr zum Thema

Kommentare