Langzeitbaustelle: Anwohner danken den Bauarbeitern

+
Hölderlinweg: Die Baustelle soll bald der Vergangenheit angehören.

Monatelange Arbeiten im Hölderlinweg gehen zu Ende. Die Anrainer überraschen mit einer Anzeige.

Oberkochen. Die Stadt Oberkochen investiert jedes Jahr Millionenbeträge in die Sanierung der Straßen. Der Hölderlinweg war in den vergangenen Monaten auf einer Länge von zirka 250 Meter von der Bushaltestelle bis unterhalb der ehemaligen Tiersteinschule ertüchtigt worden.

Die Investition belief sich auf über eine Million Euro.

Umfangreiche Arbeiten

In der vergangenen Woche wurde im Bereich der Bushaltestelle der Asphalt eingebaut, nachdem zuvor der Weg selbst asphaltiert worden war. Der Tiefbau umfasste neue Kanäle für Trink- und Abwasser sowie eine neue Straßenbeleuchtung.

Darüber hinaus wurden Rohre für den Breitbandausbau und die Nahwärmeversorgung verlegt. In der Sanierung ist auch der Umbau der Bushaltestelle am Ernst-Abbe-Gymnasium enthalten. Bis auf einige kleine Restarbeiten ist die Baustelle nun abgeschlossen, so dass der Bereich demnächst wieder zugänglich ist.

Eine nette Geste am Rande: Die Anwohner des Hölderlinwegs hatten sich im Amtsblatt „Bürger und Gemeinde“ in einer Anzeige herzlich bedankt für die „hervorragende Kommunikation und Freundlichkeit der Bauarbeiter des ausführenden Unternehmens Leonhard Weiss aus Günzburg.“

Und dies geschah, obwohl die Anrainer angesichts der räumlichen Enge im Hölderlinweg doch über Monate hinweg manche Unannehmlichkeiten hinnehmen mussten. ls

Zurück zur Übersicht: Oberkochen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare