Leichenfund im Kocher: betrunken ertrunken?

  • Weitere
    schließen
+
-
  • schließen

Was die Kripo zum Tod des 64-Jährigen aus Oberkochen sagt.

Oberkochen. Ein 64-Jähriger aus Oberkochen wurde tot am Kocherufer aufgefunden. Weil die Umstände noch nicht ganz klar sind, ermittelt die Kripo weiter. "Es sind einige Hinweise eingegangen", sagt Holger Bienert, Sprecher des Polizeipräsidiums Aalen. Vieles spreche für einen Unfall. Sicher sei, der Mann ist ertrunken. Hinweise auf Fremdeinwirkung gebe es zwar noch nicht, trotzdem stelle sich die Frage: Warum stürzte der Mann die etwa fünf Meter steile Böschung hinab? Noch gebe es keine konkreten Hinweise dafür, dass eine weitere Person beteiligt war – auszuschließen sei das aber auch nicht.

Der Mann wurde am Montagmittag von Spaziergängern nahe einer Parkbank entdeckt, die sich am Rad- und Fußweg des Kochers, etwa auf Höhe einer Tankstelle, befindet. In dieser hat der 64-Jährige am Sonntagabend Alkohol und Zigaretten eingekauft. Zu diesem Zeitpunkt sei er, laut Polizei, bereits deutlich alkoholisiert gewesen sein. Während seines Einkaufs hatte der Mann eine Lidl-Plastiktüte und einen Geldbeutel bei sich. Da beides noch nach dem Todeszeitpunkt vorhanden war und der Geldbeutel später in den Briefkasten des Rathauses eingeworfen wurde, spreche für einen Unfall. Wahrscheinlich sei, dass der Oberkochener betrunken war und deshalb stürzte. Zum Geldbeutel im Briefkasten sagt Bienert: "Der Finder könnte den Toten gar nicht gesehen haben, die Böschung ist sehr steil."

Mehr zum Thema

Zurück zur Übersicht: Oberkochen

WEITERE ARTIKEL