Neuanfang als Chance verstehen

  • schließen

Welche Chancen Peter Traub nun für eine Zusammenarbeit mit Königsbronn sieht

Oberkochen „Man soll nicht nachtreten. Das werde ich auch nicht tun“, sagt Oberkochens Bürgermeister Peter Traub nach dem doch überraschenden Wahlsieg von Jörg Weiler als neuem Bürgermeister der Nachbargemeinde Königsbronn. Wie schon beim Interview mit Südwest 4 fügte Peter Traub im Gespräch mit dieser Zeitung aber auch hinzu: „Es wäre geheuchelt, wenn ich nun mein Bedauern über den Wahlsieg von Jörg Weiler äußern würde.“

Wann immer Traub und Königsbronns Bürgermeister Michael Stütz in den vergangenen Jahren bei dienstlichen Terminen zusammengekommen waren, hatte es richtig geknistert, oder es herrschte gar Funkstille.

Dass es nicht nur persönliche Differenzen zwischen Michael Stütz und ihm gegeben habe, sei kein Geheimnis, erklärt Peter Traub. Die Beziehungen zwischen Königsbronn und Oberkochen seien insbesondere in den vergangenen Jahren von Misstrauen, manchmal auch von Missgunst geprägt gewesen, wie zuletzt beim geplanten Gewerbegebiet „Oberkochen-Süd III“, so die Meinung des Oberkochener Bürgermeisters. Kommunikation sei entweder einseitig gewesen oder habe gar nicht mehr stattgefunden.

Dabei ist Oberkochen über die Zweckverbände „Interkommunales Gewerbegebiet“ und „Musikschule Oberkochen-Königsbronn“ eng verknüpft mit der Nachbargemeinde. Mit dem künftigen Gewerbegebiet „Königsbronn-Oberkochen-Heidenheim“ steht ein großes Gemeinschaftsprojekt an.

Seit vielen Jahren fordern die Oberkochener Gemeinderäte, engere Beziehungen zu Königsbronn zu schaffen oder Alte neu zu beleben.

„Wir alle sollten jetzt die Reset-Taste drücken“, blickt Traub in die Zukunft. Mit der Wahl von Jörg Weiler biete sich die Chance für einen Neuanfang. „Wir haben bereits miteinander geredet und wir wollen die nachbarschaftlichen Beziehungen unvoreingenommen neu aufbauen, verbessern und auf eine neue Grundlage stellen“, sagt Traub. Dies sehe auch für sein neuer Amtskollege Jörg Weiler so.

⋌Lothar Schell

Zurück zur Übersicht: Oberkochen

Mehr zum Thema

Kommentare