Oberkochen soll Lokomotive sein

+
Setzen in puncto kommunale Nachhaltigkeit auf die neu gegründete „N!Kom“ (von links): Waldstettens Kämmerer Gerhard Seiler, Giengens Oberbürgermeister Dieter Henle, Oberkochens Bürgermeister Peter Traub, Bürgermeister Adrian Schlenker aus Mögglingen und der designierte „N!Kom“-Geschäftsführer Tobias Koller. ⋌Foto: privat

Die neue „N!Kom“ will künftig als Servicegesellschaft Organisieren, Koordinieren und grade auch kleine Gemeinden beraten: für mehr Nachhaltigkeit in Kommunen.

Mögglingen/Oberkochen

Die Erderwärmung und ihre Folgen zu begrenzen, hat sich längst zur Angelegenheit aller Staaten und Einzelpersonen entwickelt: Jeder zielführende Beitrag zählt. Jetzt soll die neugegründete „N!Kom“ als Servicegesellschaft vor Ort beraten, organisieren und unterstützen. Damit in den Kommunen das Thema Nachhaltigkeit strukturiert angegangen werden kann.

Angesichts der brisanten Lage hat Baden-Württemberg klare Ziele formuliert. Bis 2030 möchte das Land seinen Ausstoß an Treibhausgasen im Vergleich zum Jahr 1990 um mindestens 65 Prozent senken, bis 2040 soll eine Netto-Treibhausgas-Neutralität, die sogenannte „Klimaneutralität“ erreicht sein.

Bei der Erreichung dieser Ziele kommen den Kommunen als Organisationsform der Bürgerinnen und Bürger und angesiedelten Betrieben entscheidende Aufgaben zu. Eine Orientierung liefert die Agentur für Erneuerbare Energien: Sie sieht als Quellen des Emissionsausstoßes zu 26,5 Prozent den Verkehrsbereich (ohne Strom und internationalem Luftverkehr), zu 21,4 Prozent den Nettostromverbrauch und zu 52,1 Prozent die Bereiche Wärme und Kälte (ohne Strom).

Daraus ergibt sich, dass eine intelligente kommunale Wärmeplanung wesentlich zur Lösung beiträgt. Damit jedoch verbinden sich erhebliche Planungsleistungen – in den Bereichen Kommunikation, Wohnraum und Mobilität ebenso wie in puncto Beleuchtung, Wasser und Wärme. Gerade kleinere Städte und Gemeinden sind hier absehbar überlastet.

Daher haben daher Giengens Oberbürgermeister Dieter Henle, Oberkochens Bürgermeister Peter Traub und SWG-/Geo-Geschäftsführer Tobias Koller die Initiative ergriffen.

„Durch die Gründung der Dienstleistungsgesellschaft „N!Kom“ – der Name steht für ‚Nachhaltigkeit in Kommunen’ – möchten wir Ressourcen bereitstellen, welche die angeschlossenen Kommunen nutzen können“, so Henle. „Ihr gezieltes Vorgehen soll einen raschen, effektiven Ergebnisbeitrag im Sinne der Senkung des CO2-Ausstoßes bringen.“

Als Weg ans Ziel diene intelligente Wärmeleitplanung, durch welche die „N!Kom“ die Wärme- und Energieversorgung in den Kommunen transformieren möchte: Dort sollen die Aufgaben leistbar, das Gesamtprojekt finanzierbar bleiben. „Die „N!Kom“ agiert als Servicegesellschaft – beratend, organisierend, koordinierend und unterstützend“, stellt der künftige Geschäftsführer Tobias Koller in Aussicht. „Die Musik spielt bei der Erreichung der ehrgeizigen Klimaziele in den Kommunen“, ergänzt Bürgermeister Peter Traub aus Oberkochen. „Wir haben Giengen als starke Lok, die zieht, Oberkochen als zweite Lok, die schiebt. Und viele Partner dazwischen. Bindeglied ist ein innovativer Geschäftsführer, der die Motoren am Laufen hält.“

Zurück zur Übersicht: Oberkochen

Kommentare