Osterbuchstollen: Zweiter Akt

+
Blick in den Osterbuchstollen.
  • schließen

Für 8,7 Millionen Euro hat die Landeswasserversorgung in Stuttgart die rechte Kammer des Osterbuchstollens saniert. Jetzt ist Auftakt für die Sanierung der linken Stollenkammer.

Oberkochen-Essingen Neue Rohre hat der Osterbuchstollen auf einer Länge von fast zwei Kilometer bekommen. Der Tunnel reicht von Oberkochen bis nach Essingen und sichert die Trinkwasserversorgung von zirka 1,5 Millionen Menschen, unter anderem auch von Bürgerin der Landeshauptstadt Stuttgart. Das Bauwerk war in die Jahre gekommen. Der Zweckverband hat die Sanierung der rechten Stollenkammer im 2,70 Meter hohen und 1,60 Meter breiten Stollen komplett abgeschlossen. Über eintausend Tonnen Rohrleitung sind dabei in den Osterbuchstollen eingeführt worden – ein gigantisches Unternehmen in Bezug auf die technischen Dimensionen. Die Sanierung umfasste die Einführung einer Stahlrohrleitung in die rechte Stollenkammer, bestehend aus 117 miteinander verschweißten Einzelstücken. Im Regelbetrieb fließen bis zu 2000 Liter Trinkwasser pro Sekunde durch den Stollen. Die Baumaßnahme war im laufenden Betrieb der zweiten Stollenkammer durchgeführt worden und strenge Hygiene-Maßnahmen waren oberstes Gebot. Der Osterbuchstollen war in den Jahren 1914 und 1915 gebaut worden. Der Stollen überwindet die Europäische Wasserscheide. Dies heißt im Klartext, dass jeder Tropfen, der noch in Oberkochen versickert, über die Brenz in der Donau und schlussendlich im Schwarzen Meer landet und jeder Tropfen, der auf Essinger Seite den Weg in die Rems findet, landet über den Neckar und den Rhein letztlich in der Nordsee

Jetzt folgt die Betonsanierung

Die Arbeiten für die zweite, nämlich die linke Stollenkammer, beginnen jetzt. Die Baufahrzeuge rücken wieder an in Richtung Oberkochener Wolfertstal. Genauer gesagt im sogenannten Gunderstal. Der zweit Akt umfasst jetzt eine Betonsanierung. „Eine bedeutende Maßnahme, es geht um die Versorgungssicherheit“, sagt Bürgermeister Peter Traub. Vorgesehen ist, den Tunnel innenseitig mit für Trinkwasser zugelassenem Spritzmörtel neu zu beschichten. Dadurch soll sichergestellt werden, dass auch bei kräftigen Niederschlägen kein Wasser von außen in den Stollen eindringen und das Trinkwasser belasten kann. Die Sanierungsmaßnahme beinhaltet mehrere Bauabschnitte und soll im Juni 2023 abgeschlossen sein. Während der Bautätigkeiten wird die Trinkwasserversorgung aufrechterhalten. Mit Beeinträchtigungen für die Bevölkerung ist nicht zu rechnen, allerdings erfolgen die Materialtransporte über Feldwege im Naherholungsgebiet rund um den Stollen.

Zurück zur Übersicht: Oberkochen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare