Sommerschule: Der Krieg bleibt draußen

+
Anastasia (l., 15) und Diana (13) lernen zusammen an der Sommerschule Oberkochen. Anastasia spricht fließend russisch und hilft der jungen Ukrainerin Diana.
  • schließen

Diana aus der Ukraine besucht jetzt das Ernst-Abbe-Gymnasium. Vorbereitet auf die neue Schule wurde sie von Anastasia, die fließend russisch spricht.

Oberkochen. Wenn sich die Weltpolitik nur ein bisschen von den zwei Mädchen Diana und Anastasia aus Oberkochen abgucken würde, wäre sie vermutlich ein gewaltiges Stück friedvoller. Nein, die beiden sind keine Nachwuchspolitikerinnen. Nein, sie demonstrieren nicht mit Botschaften auf Plakaten für den Frieden. Sie lernen nur zusammen. Sie begegnen sich ohne Vorurteile. Ihr gemeinsames Ziel: Ein guter Schulabschluss.

Die Geschichte der 13-jährigen Diana aus der Ukraine und der 15-jährigen Anastasia aus Oberkochen benötigt eine Einleitung. Dabei wäre sie schnell erzählt: Diana ist vor einem halben Jahr mit ihrer Mutter und Großmutter aus der Ukraine geflohen. In Oberkochen ging sie auf die Dreißentalschule. Sie hat aber das Potenzial fürs Gymnasium. Um sich auf das Gymnasium vorzubereiten, besucht Diana aktuell die Sommerschule Oberkochen. Die Lehrerin Katja Strümpfel und ein Dutzend Betreuerinnen und Betreuer koordinieren das Projekt „Sommerschule Oberkochen“. Eine Gemeinschaftsaktion des Ernst-Abbe-Gymnasiums und der Dreißentalschule. Für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 und 6 besteht die Möglichkeit, in der letzten Ferienwoche Unterstützung in den Fächern Mathematik, Englisch, Deutsch und Deutsch als Zweitsprache zu bekommen. Es wird gelernt und es gibt Projektarbeiten. Diana lernt Deutsch und hat sich für den Trommel-Workshop angemeldet.

Diana spricht schon gut Deutsch. Anastasia spricht fließend russisch und hilft, wenn es einmal mit der ein oder anderen Vokabel nicht so klappt. Sie ist eine der Betreuerinnen und unterrichtet Diana. Anastasias Vater kommt aus Russland, die Mutter aus Weißrussland. Geboren ist Anastasia in Aalen. Der Krieg spielt in beiden Elternhäusern eine Rolle.  „Doch“, sagt Anastasia, „darüber wird bei uns zu Hause schon gesprochen“. Auch Dianas Familie schaut sorgenvoll in die Heimat. Dass das eine Mädchen dem anderen nun aber …, sagen wir einmal, skeptisch gegenübersteht, das gibt es nicht. Diana und Anastasia kämen gar nicht auf die Idee, das Trennenden zwischen ihnen zu suchen. Sie suchen das Verbindende. Diana wendet sich Anastasia im Gespräch immer wieder zu, wenn sie eine Aussage nicht versteht und Anastasia erklärt ihr dann Worte und Bedeutung. Oft antwortet Diana dann auf Deutsch, manchmal gibt sie Anastasia aber auch ihre Antwort auf Russisch zum Übersetzen, wenn sie die Sätze nicht selbst formulieren kann. „Ich möchte, dass Diana einen guten Start auf dem Gymnasium hat“, sagt Anastasia. „Ich möchte viel lernen und freue mich auf die 7. Klasse“, sagt Diana. Bildung als Schlüssel zum friedlichen Nebeneinander. Von- und miteinander lernen. Nicht „ich“, sondern „wir“.

Die diesjährige Sommerschule Oberkochen steht übrigens unter dem Motto „Hürden überwinden – Lernen meistern“. Vielleicht sollte man diesen Satz doch auf Plakate malen. Nicht für die jungen Menschen, sondern für uns ältere.

Die Sommerschule Oberkochen

An der Sommerschule Oberkochen nahmen in diesem Jahr 32 Schülerinnen und Schüler teil. Eine Woche lang bekamen die Kinder der 5. und 6. Klasse aus dem Ernst-Abbe-Gymnasium und der Dreißentalschule Unterstützung in den Fächern Mathematik, Englisch, Deutsch und Deutsch als Zweitsprache. 14 Betreuerinnen und Betreuer kümmerten sich um die Schüler, denn neben dem klassischen Unterricht konnten die Schülerinnen und Schüler noch an drei Projekten (szenisches Spiel, Zeitung, Explorhino) teilnehmen. Finanziert wird das Projekt vom Förderverein und dem Kultusministerium.

Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler der Sommerschule Oberkochen.
Gruppenbild der Lehrkräfte, die die Sommerschule Oberkochen leiten.
Die Jugendbegleiter bekommen ihre Zertifikate. Sie betreuen mit den Lehrkräften die Schüler.
In diesem Projekt bauen die Schülerinnen und Schüler gerade ein 3D-Vier-gewinnt.
Diana (l.) und Anastasia an der Treppe zum Ernst-Abbe-Gymnasium. Dort findet die Sommerschule Oberkochen statt.
Die Jugendbegleiter der Sommerschule Oberkochen.
Nach dem Unterricht gibt es Workshops. Hier probt gerade der Trommelworkshop.

Zurück zur Übersicht: Oberkochen

Kommentare