Stadtverwaltung hat Pächter für das Lamm im Visier

  • Weitere
    schließen
+
Links im Bild das "Lamm", rechts der "Ochsen". Für das "Lamm" ist nun ein Pächter in Sicht. Der habe auch Interesse am Gasthaus "Ochsen", heißt es im Rathaus.

Es kommt Bewegung in die Zukunft der einstigen Gasthäuser "Lamm" und "Ochsen" in Oberkochen.

Oberkochen "Ich stehe momentan in Gesprächen mit einem möglichen Pächter, um das ehemalige Gasthaus Lamm in der Heidenheimer Straße 2 möglichst bald wiederzubeleben. Das sagt Bürgermeister Peter Traub auf Anfrage dieser Zeitung.

Dieser potenzielle Pächter habe auch Interesse am ehemaligen Gasthaus Ochsen in der Aalener Straße 1.

Seit die Stadt die "Neue Mitte" plant, mit dem Zwischenziel der Fertigstellung des Stadtplatzes, rankten sich immer wieder Gerüchte um die beiden Gebäude. Auch von einen Kaufinteressenten aus dem Libanon war die Rede. Der Eigner der beiden Gebäude und der Bürgermeister hatten sich dann im April zusammengesetzt und den lange Zeit verloren gegangenen Gesprächsfaden wieder aufgenommen.

Die beiden Gebäude sind für die Weiterführung der Innenstadtentwicklung und den Einzelhandel von immenser Bedeutung. In der seinerzeitigen gemeinsamen Presseerklärung hieß es: "Kurzfristige Erwartungen müssen zurückgestellt werden, denn die Gebäude können zumindest zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht verkauft werden." Dennoch hatte die Stadt ein verbindliches Kaufangebot gegenüber den Eigentümern abgegeben, die nun bis Ende 2023 die Möglichkeit haben, dieses Angebot anzunehmen.

Ergebnis des Gesprächs war, dass die Stadt Oberkochen die ehemalige Gaststätte "Lamm" für die nächsten Jahre pachtet und versucht, diese wiederzubeleben.

Im Gespräch mit der Schwäbischen Post wies Bürgermeister Peter Traub noch einmal darauf hin, dass die Gebäude nicht der Stadt gehörten und das ehemalige Gasthaus Lamm ebenfalls nur gepachtet sei. Deshalb seien noch einige Detailfragen zwischen Eigentümer, Stadt und dem Pachtinteressenten zu klären.

Während die Sterne beim "Lamm" gut stehen, ist es beim "Ochsen" schwieriger. Da der "Ochsen" beinahe komplett entkernt ist, müsste er erst wieder aufgebaut werden. Letztendlich hänge alles davon ab, ob die genannten Gebäude von der Stadt Oberkochen zu gegebener Zeit erworben werden könnten und ob der Gemeinderat dann die für den Umbau und die Sanierung benötigten Mittel bereitstellen werde, so der Bürgermeister abschließend.

Zurück zur Übersicht: Oberkochen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL