Über 50 000 Kilometer für den Klimaschutz geradelt

  • Weitere
    schließen
+
Die Sieger im 10. Oberkochener Stadtradeln. Ganz rechts Edgar Hausmann.
  • schließen

130 Pedaleure waren in 13 Teams am 10. Oberkochener Stadtradeln beteiligt.

Oberkochen. „Wir müssen schauen, dass wir bei unserem Planeten die Kurve kriegen. Sie alle haben Ihren Teil dazu beigetragen“, sagte Edgar Hausmann, Leiter des Amts für Sicherheit und Soziales, im Rathausfoyer.

Das Stadtradeln sei im gesamten Bundesgebiet zu einem festen Begriff geworden und erfreue sich auch in Oberkochen großer Beliebtheit, meinte Hausmann bei der Siegerehrung.

Für alle Teilnehmer habe das Motto gelautet: „Kilometer sammeln, ein Zeichen setzen für die Umwelt und sich selbst gesund und fit halten.“ Insgesamt 51 791 Kilometer spulten die Radlerinnen und Radler herunter, was einer Vermeidung von insgesamt 7613 Kilogramm CO2 entspreche.

Einige Teilnehmer erwähnte Hausmann explizit. Das neue Team „Komoot“ radelte mit seinen 23 Teilnehmern mit 12 309 Kilometer die weiteste Strecke. Kurios dabei, dass sich viele Radler vorher gar nicht persönlich kannten, sondern sich als Nutzer der Plattform „Komoot“ zu einem Team zusammenschweißten. Zum ersten Mal war auch das Ernst-Abbe-Gymnasium mit 29 Teilnehmern in verschiedenen Unterteams mit von der Partie – das größte Team mit Lehrern, Eltern und Schüler brachte es auf 5574 Kilometer. „Gemeinsamkeit macht stark“, kommentierte Hausmann, der den dienstlich verhinderten Bürgermeister vertrat.

Die Feierstunde wurde vom neuen Gitarrenlehrer der städtischen Musikschule, Igor Klokov, musikalisch-filigran umrahmt.

Etwas ganz Besonderes waren die Einzelteams. „Ebse“ Speth, in Oberkochen bekannt wie ein bunter Hund, fuhr zur Arbeit bei Günter und Schramm und als fleißiger Zeitungsausträger summierten sich die Kilometer auf letztlich 439 Kilometer und den fünften Rang im Gesamtklassement. „Ohne Rad läuft bei mir nichts“, sagte Eberhard Speth bei der Siegerehrung.

Nicht weniger stolz darf Heike Exner sein, die als „Einzelteam Happy“ 355 Kilometer schaffte und „ganz happy“ auf dem achten Rang landete.

Um eine gerechte Wertung zu erhalten, gab es ein Endklassement bezogen auf Teilnehmerzahl und erreichte Kilometer. Gold holten sich dabei das Team Heide und der Radclub Oberkochen und Bronze holte sich die SPD Oberkochen – beide gehören schon zum festen Inventar beim Stadtradeln.

Auch die zehn besten Einzelradler wurden geehrt. Absoluter „Primus“ dabei war Sigurd Bank (SPD Oberkochen, 1841 Kilometer) vor Dieter Rollbühler (Komoot Radler, 1571 Kilometer). Auf Rang drei landete „Dauerbrenner“ Günther Maslo (SPD Oberkochen) mit 1312 Kilometer. Lothar Schell

Zurück zur Übersicht: Oberkochen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL