Was lange währt, geht an den Start

  • Weitere
    schließen
+
Nach langer Planungsphase fand nun der Spatenstich zum Sportzentrum in der „Schwörz“ statt. Bis 2023 entsteht hier ein Sportzentrum mit Hallenbad und Sporthalle.

Freudenstimmung herrscht in Oberkochen. Im Gewann „Schwörz“ hat die Großbaustelle mit einer Rekordinvestition von 38 Millionen Euro fürs neue Sportzentrum begonnen.

Oberkochen

Was lange währt, wird endlich gut“, sagt Bürgermeister Peter Traub und Harald Büttner vom hiesigen Schwimmverein ist die Freude ins Gesicht geschrieben. Man erinnere sich an die historische Gemeinderatssitzung, als fast 100 Leute im Bürgersaal einen Banner mit der Aufschrift „Das Aquafit muss bleiben“ hissten. Alles ist anders gekommen und es war eine fast „never ending story“, die sich um Erhalt des Aquafit oder einen Neubau von Sporthalle und Freizeitbad in der „Schwörz“ rankte.

Vor zehn Jahren sei die Sanierungsplanung fürs Freizeitbad „aquafit“ erstellt worden und aus Geldmangel seien Umbau und Sanierung immer wieder verschoben worden“, blickte der Bürgermeister zurück. Im November 2013 beschloss dann der Gemeinderat, den Neubau eines Freizeitbads sowie einer Sporthalle am Standort „Schwörz“ zu untersuchen. Februar 2014 wurde daraufhin der Bebauungsplan „Schwörz“ geändert, um eine Bebauung zu ermöglichen. Aber es gab Schwierigkeiten – aufgrund drohender Beeinträchtigungen der angrenzenden Wasserfassungen der Stadtwerke Aalen konnte der Plan zunächst nicht weiterverfolgt, beziehungsweise geplant werden.

Daraufhin beschloss der Gemeinderat im September 2017, nun doch das bestehende Freizeitbad „Aquafit“ zu sanieren. Der Hoffnungsschimmer: Im Januar 2018 wurden gemeinsam mit den Aalener Stadtwerken hydrogeologische Untersuchungen beauftragt, die überraschenderweise zum Ergebnis brachten, dass der Neubau eines Hallenbads in der „Schwörz“ unter bestimmten Bedingungen möglich wäre. Dies war letztlich der Durchbruch. Daraufhin wurde das Bebauungsplanverfahren wieder aufgenommen und im September 2018 beschloss der Gemeinderat, ein neues Hallenbad am Standort „Schwörz“ zu bauen.

Jetzt machte man Nägel mit Köpfen. Im April 2019 wurde zudem beschlossen, nicht nur ein neues Hallenbad, sondern auch eine neue Sporthalle zu bauen und beide Projekte im Rahmen eines Sportzentrums aneinander anzudocken.

Nach zwei Jahren Planungszeit erfolgte jetzt der Spatenstich. Bürgermeister Traub zeigte sich optimistisch, dass dieses Sportzentrum bis Sommer 2023 fertig sein werde. Norbert Kripaizew, Geschäftsführer der Schick-Architekten aus Karlsruhe, war etwas vorsichtiger und sprach von „spätestens Herbst 2023“. „Mit 38 Millionen Euro ist dies jetzt die größte Einzelinvestition in der Geschichte Oberkochens“, erklärte der Bürgermeister, der auch den Projektsteuerern von „Drees + Sommer“ sowie den Fachplanern dankte. Hauseigen habe Stadtbaumeister Johannes Thalheimer „minuziös das Ohr am Großbau.“ Traub versäumte nicht zu erwähnen, dass „der Gemeinderat in zähem Ringen die einzig richtige Entscheidung“ zum Wohle der Bürger gefällt habe. Man baue keine „schöne Betonkiste, sondern ein Aushängeschild für die gesamte Region.“

Das ist die größte Einzelinvestition in der Geschichte Oberkochens.“

Peter Traub, Bürgermeister

Zurück zur Übersicht: Oberkochen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL