Was passiert mit dem Elektra-Gebäude

  • Weitere
    schließen
+
Das ehemalige "Elektra-Gebäude" in der Heidenheimer Straße 5 ist im Besitz der Stadt Oberkochen. Bürgermeister Traub will das Gebäude, das an einer wichtigen Stelle der Innenstadt steht, durch einen Neubau ersetzen.

Die "Neue Mitte" Oberkochens ist mit der Realisierung des Stadtplatzes noch nicht zu Ende. Wie sich Bürgermeister Peter Traub die Stadtentwicklung vorstellt.

Oberkochen

Immer wieder hatte Bürgermeister Peter Traub im Gemeinderat betont, dass die Entwicklung der Innenstadt eine langfristige, ja beinahe eine Daueraufgabe sei, die nicht auf einmal gelöst werden könne. "In der mir noch verbleibenden Zeit bis 2026 werde ich aber das ehemalige Elektra-Gebäude in Angriff nehmen", sagt Traub auf Nachfrage über das Gebäude, das bereits im Besitz der Stadt ist. Die Innenstadt beginne beim Stadtplatz und ende bei diesem Gebäude. "Das ist damit sicherlich ein zentrales Element der Innenstadt", sagt der Bürgermeister. Ein Neubau werde die Innenstadt weiter aufhübschen.

Fest im Visier der zukünftigen Innenstadt-Entwicklung seien die einstigen Gasthäuser "Ochsen" und "Lamm." Vordringliche Aufgabe müsse sein, diese Gebäude wieder instand zu setzen und nach Möglichkeit gastronomisch wiederzubeleben.

Aus fiskalischer Sicht werde es weder Haushaltssperren noch sonstige haushaltsrechtliche Maßnahmen oder Kürzungen geben. "Es ist mein persönliches Ziel, die Stadt Oberkochen 2026 schuldenfrei an meine Nachfolgerin oder meinen Nachfolger zu übergeben", blickt der Bürgermeister in die Zukunft.

Zurück zur Übersicht: Oberkochen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL