22 Mal Lesestoff in vielerlei Formaten

+
Ewald Arenz liest am Freitag, 21. Oktober, um 19 Uhr in der Stadtbibliothek Schwäbisch Gmünd aus seinem Roman „Alte Sorten“. Foto: Lowarig

Die Reihe „wortReich“ in Schwäbisch Gmünd spannt vom 21. Oktober bis zum 20. November den Bogen von Lesungen mit Bestseller-Autoren bis hin zum literarischen Klavierkabarett.

Schwäbisch Gmünd

Von der Bestseller-Autorenlesung bis zum literarischen Klavierkabarett: Die neunten Literaturtage „wortReich“ Schwäbisch Gmünd bieten vom 21. Oktober bis 20. November insgesamt 22 Veranstaltungen. Das Programm wird vom „Runden Tisch Literatur“ zusammengestellt und verspricht besten Lesestoff in vielerlei Formaten.

Gmünds Oberbürgermeister Richard Arnold eröffnet die Literaturtage am Freitag, 21. Oktober, um 19 Uhr in der Stadtbibliothek. An diesem Abend liest dort Ewald Arenz aus seinem Roman „Alte Sorten“.

Am Samstag, 22. Oktober, gibt es „Kraftbayrisches aus der Bauern-Erotik“ – eine literarisch-musikalische Zeitreise mit Maria Hafner und Franz Josef Strohmeier in der Theaterwerkstatt.

Im Congress-Centrum Stadtgarten präsentiert der bekannte Theater- und Filmschauspieler Edgar Selge am Sonntag, 23. Oktober, seinen Debüt-Roman „Hast du uns endlich gefunden“.

Die Gmünder VHS bittet am Dienstag, 25. Oktober, zum Auftakt der Reihe „Russisch oder ukrainisch? Klassiker der Weltliteratur“ mit Elena Konson.

Im Programm etabliert hat sich die musikalische Lesung „Jahreszeiten – Lebenszeiten“ mit dem Literarischen Kreis ’99 und dem Duo Est-Ovest am Mittwoch, 26. Oktober, in der Uhrenstube des Spitals.

Die Gmünder Autoren Uli Stephan und Holger Jäckle präsentieren mit der Künstlerin Vreni Krieger Text- und Bildsporen aus dem Mycel des südlichen Blütenlandes: „Wu Wei – Tun ohne Tun. Sein ohne Streben“ am Donnerstag, 27. Oktober, im KKF.

In Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule und dem Festival Europäische Kirchenmusik verrät Musikwissenschaftler Dr. Meinolf Brüser im Vortrag „Wenn Bach trauert“ am Freitag, 28. Oktober, im Hörsaal 1 der PH, seine revolutionären Erkenntnisse um die Motetten von Johann Sebastian Bach.

Am Abend bittet Elena Konson in der Gmünder VHS zum literarisch-kulinarischen Vortrag „Alles lauter Wunder“ über die Küche der Ukraine.

„Auf der Passhöhe“ heißt Gesa Schröders Roman, aus dem die Autorin am Samstag, 29. Oktober, in der Theaterwerkstatt liest.

Am Sonntag, 30. Oktober, geht es im Prediger-Festsaal ebenfalls hoch hinaus mit dem Bühnenerfolg „New York Marathon“ von Edoardo Erba, gespielt von der Württembergischen Landesbühne Esslingen.

Das gemeinsame Projekt „Wer schreit, verliert – VIII“ von Ensemble Sektion 3 und Chris Kaiser bietet pünktlich zu Halloween, am Montag, 31. Oktober, eine spannende Performance im Kulturbetrieb Zappa.

Der ehemalige Gmünder Musikschul- und Kulturbüroleiter Muchtar Al Ghusain hat zum Thema „wunde heimat“ Gedichte verschiedener Autoren vertont und präsentiert diese am Sonntag, 6. November, mit seiner Band in der Theaterwerkstatt.

Dr. Susanne Spahn widmet sich am Dienstag, 8. November, in der Gmünder VHS der „Desinformation als Schutzschild und Waffe“, ein Vortrag zur Rolle der russischen Medien im Ukraine-Krieg.

Fiston Mwanza Mujila lädt am Donnerstag, 10. November, in der Alten PH zur zweisprachigen Lesung „Tanz der Teufel“ ein.

Die Bestseller-Autorin Romy Hausmann liest am Freitag, 11. November, in der Stadtbibliothek aus ihrem Thriller „Perfect Day“.

Parallel stellt Angelika Huber-Sommer in der Gmünder VHS das Buch „Franziska Linkerhand“ von Brigitte Reimann vor.

Am Samstag, 12. November, läuft im Café Spitalmühle der „Bücher(kaffee)klatsch“ mit drei Gmünder Buchhändlerinnen.

Matthias Ningel gastiert mit seinem literarischen Klavierkabarett „Widerspruchsreif“ am Sonntag, 13. November, in der Theaterwerksatt.

„Letztes Jahr in Odessa?“ ist die Lesung mit der Bloggerin und Stadtschreiberin von Odessa, Irina Peter, am Mittwoch, 16. November, im Foyer der Kreissparkasse überschrieben.

Mit „Tuck-tuck-tuck, der Trecker tuckert“ begeistern Mathias Hütter und Ulrike Kuntze-Meissl Kinder ab vier Jahren am Freitag, 18. November, im Kulturcafé Paletti.

In den Endspurt geht es am Samstag, 19. November, mit der Lesung „Max Schanz, Spielzeug Gestalten im Erzgebirge“ ebenfalls im Kulturcafé Paletti.

Am Sonntag, 20. November, gibt es mit dem Gmünder Autorenkreis und der Lesung „Silbern wie die Sichel des Mondes“ zur Ausstellung „timeless silver“ im Museum im Prediger.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare