Aalener Sinfo: drei Konzerte im Advent

+
Aalener Sinfonieorchester

Wo und wann das Aalener Sinfonieorchester auftritt, was die Zuhörer erwartet und was für die Jugend geplant ist.

Aalen. Gleich zu drei Adventskonzerten lädt das Aalener Sinfonieorchester. Als Solistin tritt dabei die Cellistin des Orchesters, Barbara Böhme-Münch, in Vivaldis Cellokonzert auf. Die Konzerte sind am Samstag, 10. Dezember, um 17 Uhr in der Aalener Stadtkirche sowie am Sonntag, 11. Dezember, um 17 Uhr im Aalener Rathaus. Zusätzlich gibt es am Sonntag, 11. Dezember, um 15 Uhr ein besonderes Angebot für junge Musikliebhaber: Im Familienkonzert spielen die Sinfoniker im Aalener Rathaus speziell für Kinder, Jugendliche und ihre Eltern, altersgerecht moderiert von Hans Bergmann. Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei.

Das Konzertprogramm beginnt mit Paul Dukas‘ klanggewaltiger „Fanfare pour précéder La Péri“ für Blechbläser. Ein fanfarenartiges Motiv zieht sich durch das gesamte Werk, intoniert von Hörnern, Posaunen, Trompeten und der Tuba. Daran schließt sich die Serenade in Es-Dur für 13 Blasinstrumente an. Richard Strauss komponierte dieses Werk mit gerade einmal 17 Jahren und erlangte damit erstmals internationale Aufmerksamkeit als Komponist.

In Antonio Vivaldis Cellokonzert tritt Barbara Böhme-Münch als Solistin in Aktion. Mit großer Virtuosität intoniert die langjährige Solocellistin des Aalener Sinfonieorchesters das von flotten Tempi und lyrischen Passagen geprägte Solokonzert. Der Komponist Edvard Grieg schuf mit den beiden Peer-Gynt-Suiten zwei vom norwegischen Nationalkolorit geprägte Werke. Die beiden Suiten umfassen jeweils vier kurze Sätze, darunter die bekannte „Morgenstimmung“, „In der Halle des Bergkönigs“ und „Solveigs Lied“.

Dann wird es weihnachtlich: Zum Abschluss des Adventskonzerts spielen die Aalener Sinfoniker ein Weihnachtsmedley, das der Dirigent des Konzerts, Dayner Tafur-Diaz, selbst komponiert hat. Daran schließt sich das traditionelle Weihnachtsliedersingen an, bei dem wie jedes Jahr alle Zuhörer zum Mitsingen eingeladen sind.

Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei, Spenden sind willkommen.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare