„Abkürzung durch den Vulkan“

+
Franziska Geissler zeigt in Essingen ihre Kunst. Foto: privat

Franziska Geissler zeigt vom 14. bis 19. Oktober ihre Kunst in der Schloss-Scheunein Essingen.

Essingen. Die Künstlerin Franziska Geissler stellt vom 14. Oktober bis 6. November in der Schloss-Scheune Essingen ihre Arbeiten aus. Der Titel der Ausstellung lautet „Abkürzung durch den Vulkan“. Vernissage ist am Freitag, 14. Oktober.

Die persönlichen Eindrücke einer Reise von 2022 nach Valence in Frankreich stehen im Mittelpunkt der Geissler-Ausstellung sowie weitere Projekte, die seit 2020 entstanden sind. „Alle meine künstlerischen Arbeiten beruhen auf autobiografischen Auseinandersetzungen. Die Projekte gehen von vertrauten Orten aus. Dort befrage ich mir bekannte Menschen nach ihren Vorlieben, Situationen und Lebenserfahrungen“, sagt die in Stuttgart lebende Künstlerin.

Digitale Ortungssysteme, mobile Fotos und Nachrichten, Handskizzen, Zeichnungen und Beschreibungen werden über einen Zeitraum gesammelt und festgehalten. Diese Informationen sind Grundlage für die künstlerische Weiterverarbeitung.

Bevorzugte Werkstoffe von Geissler sind dabei Glasfaser und Epoxidharz. Mittels Schichtung auf Leinwand und Holz wird die transluzente Eigenschaft des Materials sichtbar gemacht. Nach dem Aushärten entsteht eine besondere Ästhetik.

Vernissage in der Schloss-Scheune ist am Freitag, 14. Oktober, 19 Uhr. Finissage am Sonntag, 6. November, 15 Uhr. Öffnungszeiten der Ausstellung sind Samstag von 13 bis 17 Uhr, Sonn- und Feiertag von 11 bis 17 Uhr.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare