Bach-Motetten für die Seele

+
Der Württembergische Kammerchor singt Bach Motetten in der Aalener Stadtkirche.
  • schließen

Der Württembergische Kammerchor mit 30 Sängerinnen und Sängern präsentierte exzellente Vokalmusik in der Aalener Stadtkirche.

Aalen

Die Motetten von Johann Sebastian Bach stellen nicht nur Höhepunkte der Vokalkunst dar, sie sind Kirchenmusik im besten Sinne. Musik nicht nur fürs Ohr, sondern auch für die Seele. Klingende Predigt, die Trost und Zuversicht spendet und zum Schöpferlob einlädt. Vor allem, wenn sie so lebendig und ausdrucksstark interpretiert wird wie vom Württembergischen Kammerchor in der Aalener Stadtkirche.

Das Vokalensemble gastierte am Samstag unter der Leitung von Professor Dieter Kurz in der gut besuchten Stadtkirche Aalen. Auf dem Programm standen fünf doppelchörige Motetten des Leipziger Thomaskantors.

Zuerst erklingt „Komm Jesu, komm“, eindringlich im Ausdruck, klar in der Sprache. Beeindruckend ist die durchgängige Textverständlichkeit bei allem Wohlklang und Musizierfreude. Auch dann, wenn sich die Textebenen kunstvoll überlagern wie in der folgenden Motette „Fürchte dich nicht“.

Die knapp 30 jungen Sängerinnen und Sänger haben vor dem Altar Aufstellung genommen. Sie werden unterstützt von drei Instrumentalisten an der Truhenorgel, am Cello und Kontrabass.

Am Dirigentenpult steht Dieter Kurz. Er hat den Württembergischen Kammerchor 1970 gegründet. Viele Jahre unterrichtete Kurz als Professor für Chorleitung an der Musikhochschule in Stuttgart und bildete ganze Generationen von Chorleitern aus, unter anderem auch Aalens Kirchenmusikdirektor Thomas Haller.

Dieter Kurz braucht nicht viel, um den Sängern seine musikalischen Ideen zu vermitteln. Er dirigiert mit sparsamen Bewegungen, gibt ab und zu Impulse oder eine emotionale Geste, die der Chor umgehend aufnimmt und umsetzt. Ensemble und Dirigent verstehen sich ohne Worte.

Wunderbar schwingend setzt die Motette „Der Geist hilft unser Schwachheit auf“ ein. Faszinierend, wie der Kammerchor die anspruchsvollen Vokalwerke mit natürlicher Leichtigkeit musiziert, man meint förmlich das Aufschwingen des Geistes zu hören. Worte aus den Psalmen liegen dem letzten Stück „Singet dem Herrn ein neues Lied“ zugrunde. Musik voller Jubel und Dank, vertont als fröhliches pulsierendes Stimmengewirr, das mit einem prächtigen Halleluja endet. Das Publikum dankt mit langem Applaus und bekommt als Zugabe noch einmal die Schlusssequenz der letzten Motette zu hören.

Der Württembergische Kammerchor unter Leitung von Prof. Dieter Kurz begeisterte mit Motetten von Johann Sebastian Bach in der Aalener Stadtkirche.
Der Württembergische Kammerchor beigeisterte mit Motetten von Johann Sebastian Bach in der Aalener Stadtkirche.
Der Württembergische Kammerchor begeisterte mit Motetten von Johann Sebastian Bach in der Aalener Stadtkirche.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Mehr zum Thema

Kommentare