Bei „Glashart“ treffen sich Kunst und Kunsthandwerk

+
Angelika Geugis (Schmuck) und Bernhard Meyer-Geugis (Glas) stellen in Schwäbisch Gmünd aus.
  • schließen

Schmuck- und Glasobjekte in einer temporären Galerie in Schwäbisch Gmünd.

Schwäbisch Gmünd. Objekte aus Glas und edlem Metall treffen in der Bocksgasse 26 in Schwäbisch Gmünd aufeinander. Angelika Geugis und Bernhard Meyer-Geugis stellen dort (zumindest bis Jahresende) aus. Die temporäre Galerie „Glashart“ ist Teil der Strategie der Stadt Schwäbisch Gmünd, Leerstände in der Innenstadt mit Kunst und Kunsthandwerk zu beleben.

„Kunsthandwerk macht Lust auf mehr und passt zur Schwäbisch Gmünd“, sagt Erster Bürgermeister Christian Baron bei der Eröffnung am Donnerstag. Das unterstreicht der Vorsitzende des Gmünder Kunstvereins, Professor Dr. Klaus Ripper. Der vor 131 Jahren gegründete Kunstverein sei als Kunstgewerbeverein gestartet, habe sich der ganzen Kunstszene geöffnet.

Bernhard Meyer-Geugis ist der Glaskünstler, der sich auch alter Techniken bedient, Glas am offenen Feuer bearbeitet. Andere Objekte entstehen im Schmelzofen, unter anderem Stelen, die sich vor allem durch das ausgeprägte Farbspektrum zu Wort melden. Eine handwerkliche Herausforderung wird in vielen Glasobjekten für den besonderen Gebrauch deutlich. Bernhard Meyer-Geugis schafft Kegel- und Quaderformen, die durch Präzision wie durch ihren praktischen Nutzen glänzen. Trinkgläser, Schalen oder Kannen sind Kunstwerke für sich.

Dass Schmuck nicht immer tragbar sein muss, beweisen die Objekte von Angelika Geugis. Sie schafft etwa Lichtobjekte, verbindet Acryl und Blattgold und denkt bei einem anderen Werk wegen der Bewegungsabläufe an Planeten. Dazu gesellen sich Schmuckstücke für den klassischen Gebrauch, feine Ketten aus filigranem Metallgeflecht. Professor Dr. Klaus Ripper bescheinigt den Arbeiten eine „technische Perfektion“.

„Glashart“ gibt es schon seit 1983, seit 2003 lebt und arbeitet das Paar in Schwäbisch Gmünd, ist dort Mitglied im Kunstverein. Die Stadt will weiter Leerstände in der Innenstadt für Kunst und Kunsthandwerk öffnen. Dazu sei man, so Christian Baron, im Gespräch mit Eigentümern.

Kuno Staudenmaier

Geöffnet ist „Glashart“ in der Bocksgasse 26 Schwäbisch Gmünd bis 31. Dezember 2021 Donnerstag und Freitag von 14 bis 18 Uhr, Samstag von 10 bis 14 Uhr.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare