Cimafunk spielt den KubAA warm

+
Cimafunk
  • schließen

Erneut lädt der Verein Kunterbunt vor November schon zu einem Konzert in den Kulturbahnhof. Über die Premiere mit dem Kubaner, der auch in Roskilde und Glastonbury spielt.

Aalen. Cimafunk hat das letzte Mal gut abgeliefert“, sagt der künstlerische Leiter des Aalener Jazzfestes Ingo Hug. Und deshalb sei er auch der Richtige „für die Premiere des Jazzfestes im Kulturbahnhof vor Publikum“. Zwar hatte es mitten in der Pandemie schon einen Live-Stream der Jazzfestmacher vom Verein Kunterbunt aus dem KUBAA gegeben. Diesmal aber können bis zu 450 Gäste live dabei sein, wenn Cimafunk und Cosmo Klein dort am Donnerstag, 21. Juli die Bühne bespielen werden. 

Ein Live-Act, mit dem sich Aalen in allerbester Gesellschaft befindet. Erick Iglesias Rodríguez, wie der kubanische Sänger Cimafunk mit bürgerlichem Namen heißt. spielt in diesem Sommer auf so berühmten Festivals wie Roskilde und Glastonbury vor Tausenden. „Cimafunk spielt auf der ganzen Welt, das geht nach vorne los“, sagt Hug. 

KubAA wird getestet

Sänger, Komponist und Produzent - Cimafunk gilt als karibisches Allroundtalent, der Funk, kubanische Musik und afrikanische Rhythmen fusioniert, gleichzeitig die Musikszene von Havana revolutioniert und modernisiert. Der Name Cimafunk ist aus Cimarron entstanden, dem Namen der freien Nachkommen schwarzer Sklaven in der Karibik. Cosmo Klein, der gebürtige Ostwestfale, war schon mehrmals in Aalen zu Gast. Geprägt durch seine musikalischen Helden wie Prince, Marvin Gaye und Michael Jackson, kombiniert er Jazz, Soul, Pop und Funk miteinander. 

Mit dem Konzert im Kulturbahnhof wolle man auch den Veranstaltungsort für das kommende Jazzfest vom Mittwoch, 2. November, bis einschließlich Samstag, 5. November testen, so Hug. „Dann starten wir dort nicht von 0 auf 100.“

Das Programm

Programm Jazzfest Juli: Donnerstag, 21. Juli. KubAA, ab 19 Uhr. Cimafunk und Cosmo Klein. Ticket 45 Euro unter www.aalener-jazzfest.de.

Programm Jazzfest November Mittwoch, 2. November, KubAA: Iiro Rantala; Jacob Karlzon Trio

Donnerstag, 3. November, KubAA: Marialy Pacheco & Omar Sosa; Harold Lopez Nussa Trio 

Freitag, 4. November, Stadthalle Aalen: Jazzanova; Thomas D. and The KBCS, Kraak & Smaak
KubAA: Simon Oslender, Jeff Cascaro und Band. 

Samstag, 5. November, Stadthalle Aalen: Frank Chastenier Trio, Melody Gardot.

KubAA: Zuco 103, Ben l‘Oncle Soul. 

Einzeltickets für die Konzerte im November gibt es ebenso wie den Festivalpass für 199 Euro ebenfalls unter www.aalener-jazzfest.de online. 

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur