Der Unfallwagen ist in diesem Fall die Bühne

+
Nina Malotta und Samuel Hof vom O-Team haben das Stück entwickelt.
  • schließen

Für ein außergewöhnliches Stück arbeitet das Aalener Theater mit dem HochX Theater aus München und dem Stuttgarter O-Team zusammen.

Aalen

Es steht vor dem Kulturbahnhof in Aalen, Kameras auf dem Dach, die Front zertrümmert, die Scheibe geborsten, gestoppt von einem blauen Toilettenhäuschen. Viele Passantinnen und Passanten wundern sich über das graue Auto, das vor Aalens neuer Kulturstätte parkt, halten kurz inne, als sie vorbei laufen. Warum der Unfallwagen dort steht? Die Antwort ist simpel: Er ist die Bühne des Stücks „Hard Drive“, eine Kooperation zwischen dem Theater der Stadt Aalen, dem HochX Theater aus München und dem Stuttgarter O-Team, das sich um die Umsetzung gekümmert hat.

Worum geht es? Vier Menschen haben in dem Auto Platz, sie werden zum Teil des Stücks. Im Innern sind nicht nur Unfallspuren zu sehen, dort gibt es auch zahlreiche Kabel und drei Knöpfe. Die Insassen werden von einer Computerstimme begrüßt, sie verrät, dass man nun ein Team ist, lenkt durch die Hintergrundgeschichte und stellt Fragen. Das Ziel: den Crash verhindern. Im Quartett müssen sich die Leute im Auto Entscheidungen stellen, damit das autonome Fahrzeug am Ende nicht am blauen Toilettenhäuschen klebt.

Entscheidung alle 30 Sekunden

Dabei ist die Wahl nicht immer einfach: Soll die Hauptperson der Geschichte lieber im Radio eine Sendung über autonome Waffen oder den Nacktmull hören? Ein blauer und ein gelber Knopf leuchten grell auf, wenn eine Antwort fällig ist. Alle Entscheidungen müssen in 30 Sekunden getroffen werden und haben Einfluss auf das Ende. Stimmt man sich falsch ab, kann schon mal Rauch aus dem Inneren des Fahrzeugs wabern.

Das Stück Hard Drive wurde von Nina Malotta und Samuel Hof entwickelt, für den Text und das gesprochene Wort sind Antonio Beermann und Folkert Dücker verantwortlich. Pedro Pinto hat die technischen Komponenten der Installation übernommen und Sound sowie Algorithmus wurden von Benno Heisel gestaltet.

„Hard Drive“ ist am Samstag, 30. April, und Sonntag, 1. Mai, sowie Donnerstag, 5., Freitag 6., und Samstag, 7. Mai, erlebbar.

Karten gibt es ausschließlich im Vorverkauf beim Theater der Stadt Aalen. Je Tag sind maximal fünf Vorstellungen mit jeweils vier Besuchern geplant.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Mehr zum Thema

Kommentare