Der Vorhang könnte sich heben

  • Weitere
    schließen
+
Es kann losgehen in Dinkelsbühl.

Das Landestheater Dinkelsbühl startet durch und hofft auf Spielgenehmigung auf der Freilichtbühne.

Dinkelsbühl. Intendant Peter Cahn begutachtet zusammen mit den Technikern des Landestheaters die Freilichtbühne am Wehrgang. „Die Aufbruchsstimmung ist greifbar und man merkt eine neue Euphorie im Team“, stellt Cahn fest.

Unterdessen klingelt das Telefon im Vorverkauf immer wieder und Karten für den Sommer werden reserviert. „Die Menschen verstehen, dass der Vorverkauf im Wortsinne nicht realistisch ist, aber der Zuspruch durch die Reservierungen ist deutlich spürbar. Das macht uns dankbar.“

Zu erleben gibt es einiges am Wehrgang. Die Premieren von „Frühschicht bei Tiffany“ und „Allein in der Sauna“ stehen aus, der bereits freilichterprobte Monolog „Macho Man“ wird wieder aufgenommen und die Kinder dürfen die Zirkusakrobatik vom „Clown in der Klemme“ künftig auch Open-Air erleben. Neben den Winterstücken gibt es ein abwechslungsreiches Zusatzprogramm musikalischer Art. Gastdarstellerin Beatrice Forler wird zwei Abende mit ihrem Soloprogramm „Arien und Operettenklang“ bestreiten (7. und 8. August). Nach vielen umjubelten Rollen in den vergangenen Sommern konnte Peter Cahn einen Abend ganz ihr widmen. „Bea ist eine begnadete Sängerin und ein heimlicher Star bei uns. Es freut mich, dass sie diesmal ihr eigenes Repertoire zum Besten geben kann“, verkündet der Intendant stolz. Dazu kommt der musikalische Leiter Andreas Harwath, der sich eigens ein musikalisches Kabarett ausgedacht hat, gespickt mit viel Akkordeonmusik und Lebensweisheiten (8. und 15. Juli). Auch Peter Cahn selber wird das Programm aufstocken. Der Johnny-Cash-Abend und die „Lieder wie im Schlaf“ werden wieder aufgenommen (21./28. Juli, 4./11. August). Die Inzidenzwerte sind noch immer die letzte Maßgabe, ob sich der Vorhang auch für Zuschauer heben darf. Dennoch stimmen die neuen Richtlinien im Freistaat Peter Cahn und sein Team zuversichtlich.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

WEITERE ARTIKEL