Die Gmünder Museen öffnen wieder

  • Weitere
    schließen
+
Das Museum im Prediger mit Großbanner zur Sonderausstellung „DxDiane zu Gast in Gmünd. Kunst über Grenzen“.

Das Museum im Prediger und das Silberwarenmuseum Ott-Pausersche Fabrik sind ab diesem Samstag offen.

Schwäbisch Gmünd. Der Verzicht auf Kunst und Kultur hat ein Ende: An diesem Samstag, 29. Mai, öffnen die beiden städtischen Museen wieder für Besucherinnen und Besucher.

Im Museum im Prediger ist neben der ständigen Schausammlung die Sonderausstellung „DxDiane zu Gast in Gmünd. Kunst über Grenzen“ zu sehen: Die Werkschau präsentiert 80 Arbeiten aus dem breitgefächerten Schaffen der Künstlerin, angefangen von Gemälden und Skulpturen bis hin zu Arbeiten aus dem Bereich des Kunsthandwerks und der Haute Couture.

Im Silberwarenmuseum Ott-Pausersche Fabrik beleuchtet die Sonderausstellung „Lechaim – Auf das Leben!“ ein ganz besonderes Kapitel der Schwäbisch Gmünder Silberwarenproduktion: die Herstellung von Judaica. „Beide Ausstellungen konnten leider nicht durch Vernissagen eröffnet werden. Jetzt hat das Publikum endlich die Gelegenheit, sie zu erleben“, so Museumsleiter Dr. Max Tillmann.

Die Öffnung ist an Vorgaben geknüpft. Dazu zählt entweder ein tagesaktueller, negativer Corona-Tests, ein Nachweis über eine zweifache Corona-Impfung (mindestens zwei Wochen alt) oder ein Nachweis über die Genesung nach Corona-Infektion (nicht älter als sechs Monate). Obligatorisch ist das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) und die Erfassung der Kontaktdaten zum Zweck der Infektionskettennachverfolgung.

Weitere Informationen: Museum im Prediger, Telefon 07171 603-4130, www.museum-galerie-fabrik.de.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL