Doppelte Aufführungen

  • Weitere
    schließen
+
Spielen die Räuber: Viviane Ebert (Roller), Buket Tasdelen (Razmann), Kenan Kaner Amet (Schufterle), Lea Ellen Stamm (Schweizer), Steffen Schön (Karl von Moor), Tikki Marie Thöne (Schwarz), Christine Wolfart (Grimm)

Die Kreuzgangspiele reagieren auf die große Nachfrage mit weiteren Terminen am 10. und 24. Juli. Zudem werden Vorstellungen auf den Kirchplatz verlegt.

Feuchtwangen

Die Kreuzgangspiele sind überwältigt. Intendant Johannes Kaetzler spricht von einer „wahnsinnigen Spielzeit, die es so in der Geschichte der Kreuzgangspiele noch nicht gegeben hat“. Grund ist das große Interesse am Theater im Kreuzgang: Aufgrund der anhaltend großen Nachfrage nach Karten – aktuell waren kaum noch Karten für die Vorstellungen im Kreuzgang und im Nixel-Garten verfügbar – haben sich die Kreuzgangspiele entschieden, für besonders attraktive Samstags-Termine Doppelvorstellungen anzusetzen.

Besonders nachgefragt waren und sind die „Dracula“-Vorstellungen am Samstag, 10. Juli, und am Samstag, 24. Juli. An diesen Tagen wird nun nicht eine, sondern es werden jeweils zwei Vorstellungen gespielt. Die erste Vorstellung beginnt je um 19.30 Uhr und die zweite um 22 Uhr.

Karteninhaber werden telefonisch darüber informiert und können sich entscheiden, welche der beiden Vorstellungen sie besuchen möchten. Durch die Doppelung der Vorstellungen sind dann auch wieder Karten verfügbar, die allerdings nur direkt im Kartenbüro gekauft werden können.

Auch für die Mitternachts-Revue am 16. Juli sowie für die beiden Vorstellungen am 17. Juli (16.15 Uhr „Ende gut, alles gut“ und 21 Uhr „Dracula“)können schon sehr lange keine Karten mehr verkauft werden. Da diese drei Vorstellungen aufgrund der zeitlichen Enge nicht gedoppeltwerden können, werden sie auf den Kirchplatz verlegt und damit zu ganz einzigartigen und besonderen Aufführungen.

Ein riesiger Aufwand, den sich die Kreuzgangspiele und die Stadt Feuchtwangen einiges zusätzlich kosten lassen. Zudem freuen sich die Macher über die großzügige Unterstützung durch die Sparkassenstiftung, die für die Kirchplatzvorstellung der Mitternachts-Revue am Freitag, 16. Juli insgesamt 10 000 Euro spendet.

Durch die Verlegung gibt es auch für die Kirchplatztermine noch Karten, weil hier insgesamt rund 600 Zuschauerinnen und Zuschauer mit ausreichend Abstand platziert werden können.

Das ist eine wahnsinnige Spielzeit, die es so in der Geschichte der Kreuzgangspiele noch nicht gegeben hat.“

Johannes Kaetzler, Intendant

Zusatzvorstellungen für „Die Räuber“

Zusatzvorstellungen für „Die Räuber“im Nixel-Garten sind schon in der vergangenen Woche angesetzt worden: Das Schiller-Drama ist am 10. und am 17. Juli jeweils um 20.30 Uhr zwei weitere Male zu sehen. Das Kartenbüro ist unter Telefon (09852) 90 444 und per E-Mail an karten@kreuzgangspiele.de erreichbar.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL